Freitag, 17.09.2021 - Danke für ein schönes Ferienprogramm 2021

Die Sommerferien sind zu  Ende und mit ihnen auch unser Erbacher Sommerferienprogramm. In diesem sehr turbulenten Jahr war das Sommerferienprogramm für viele Kinder, Jugendliche und Eltern eine gelungene Abwechslung zu den Ferien zu Hause. Mehr als 80 Angebote begeisterten mehr als 420 Kinder. mehr

Freitag, 10.09.2021 - Erbacher Stadtradelnde fahren mehr als 42.000 Kilometer

In den ersten drei Augustwochen wurden in Erbach ganze 42.068 Kilometer für die Aktion Stadtradeln erradelt. Was für eine tolle Leistung und ein großes Dankeschön an alle 158 Teilnehmerinnen und Teilnehmer! Damit war Erbach Teil der 2.172 Kommunen, die in diesem Jahr deutschlandweit an der Aktion Stadtradeln zum Schutz unseres Klimas beigetragen haben und landet im Ranking auf Platz 841. Gerade weil die Aktion bei uns in den Sommerferien stattgefunden hat, ist dies eine beachtliche Leistung, die gleichzeitig Ansporn sein soll, dass wir uns bei künftigen Aktionen noch verbessern.

 

Stadtradeln ist ein Wettbewerb, bei dem es darum geht, 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Dabei ist es egal, ob jemand bereits jeden Tag fährt oder bisher eher selten mit dem Rad unterwegs war. Jeder Kilometer wird bei der Aktion erfasst und über das Portal Stadtradeln die Einsparungen des klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen berechnet. Mit ihrer Leistung haben die Erbacher Stadtradelnde rund 6 Tonnen CO² eingespart und damit einen besonderen Erfolg für unser Klima erreicht.

 

Neben den unmittelbaren positiven Aspekten dient das Projekt Stadtradeln auch dazu, den alltäglichen Radstrecken in unserer Stadt mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Aus diesem Grund haben auch Mitglieder aus dem Erbacher Gemeinderat beim Stadtradeln teilgenommen und ihren Beitrag zu den erradelten Kilometern geleistet. Gleichzeitig wird damit auch der Blick auf die bestehende Radverkehrsinfrastruktur in Erbach und den Teilorten nochmals geschärft.

 

Die große Zahl an erradelten Kilometern beim Stadtradeln kann uns deutlich aufzeigen, wie bereits unser alltägliches Handeln einen Beitrag leisten kann, um unserem Klima, dem Verkehrsgeschehen vor unserer Haustür und letztlich auch unserer persönlichen Gesundheit etwas Gutes zu tun. In diesem Sinne sind alle eingeladen, auch unabhängig von der Aktion, auf die Fahrräder zu steigen und die Wege in unserer Stadt Erbach neu zu erfahren.

Freitag, 03.09.2021 - Zensus 2022

Im Jahr 2022 wird in Deutschland der nächste Zensus durchgeführt. Der Zensus beinhaltet eine Volks-, Gebäude- und Wohnungszählung und wird in allen Mitgliedsstaaten der EU turnusmäßig durchgeführt. Mit dieser statistischen Erhebung wird ermittelt, wie viele Menschen in Deutschland leben, wie sie wohnen und arbeiten. Viele Entscheidungen in Bund, Ländern und Gemeinden beruhen auf Bevölkerungs- und Wohnungszahlen. Um verlässliche Basiszahlen für Planungen zu haben, ist eine regelmäßige Bestandsaufnahme der Einwohnerzahl notwendig.
-
Bereits in diesem Jahr nimmt das Statistische Landesamt Baden-Württemberg im Rahmen der Vorbefragung zur Gebäude- und Wohnungszählung (GWZ) für den Zensus 2022 Kontakt mit einem Teil der Eigentümerinnen und Eigentümern bzw. Verwaltungen von Gebäuden mit Wohnraum bzw. Wohnungen in Baden-Württemberg auf.
-
Lesen Sie mehr ...

Donnerstag, 26.08.2021 - Standesamtliche Nachrichten Juli 2021

Geburten im Juli 

05.07.    Paul Elias Lock

               Sohn von Jacqueline Lock und Alfons Maria Lock

08.07.    Jana Werner

               Tochter von Natalia Werner und Peter Werner, Max-Eyth-Straße 19, Erbach

10.07.    Anna Stöferle

               Tochter von Verena Stöferle geb. Damm und Jochen Stöferle, Sanddornweg 13,
               Erbach-Ringingen

28.07.    Julian Lukas Stenzhorn

               Sohn von Jasmin Stenzhorn geb. Ströhm und Johannes Stenzhorn, Brühlstraße 24, Erbach

31.07.    Mila Staiger

               Tochter von Annika Staiger geb. Faber und Mathias Staiger, Am Wall 10, Erbach 

 

Eheschließungen im Juli
 

16.07.    Andrea Berger und Ralf Wilde, Weilerstr. 6, Ringingen

17.07.    Nina Marx und Marcel Gaßner, Mörikestr. 6/3, Blaubeuren

23.07.    Manuela Kling-Schlapa geb. Kling und Steffen Uhland, Stockäcker 16

24.07.    Janina Ströbele und Patrick Fabian Huber, Richard-Wagner-Str. 27, Plochingen

Montag, 09.08.2021 - Vollsperrung Bahnübergang K 7373 zwischen Dellmensingen und Ersingen vom 12.08.2021, 21 Uhr bis 13.08.2021, 18 Uhr

Wie uns das Landratsamt Alb-Donau-Kreis mitgeteilt hat, ist die Kreisstraße K7373 auf Höhe des Bahnübergangs zwischen Dellmensingen und Ersingen wegen Sanierungsarbeiten am Donnerstag, 12.08.2021 ab 21 Uhr bis Freitag, 13.08.2021, 18 Uhr voll gesperrt. Bitte nutzen Sie die örtlich ausgeschilderte Umleitung.

Wir bitten dafür um Ihr Verständnis.

Ihr Ordnungsamt

 

Freitag, 06.08.2021 - Das Steueramt informiert

Am 15. August 2021 werden zur Zahlung fällig:
1. Die dritte Rate zur Grundsteuer 2021 entsprechend der im letzten Grundsteuerjahresbescheid oder im bisher ergangenen Änderungsbescheid festgesetzten Höhe.
2. Die drotte Vorauszahlungsrate zur Gewerbesteuer 2021 entsprechend der im zuletzt ergangenen Gewerbesteuerbescheid festgesetzten Höhe.
Zur Vermeidung von Verwechslungen oder Fehlbuchungen bitten wir das jeweilige Buchungszeichen anzugeben.
Für sämtliche wiederkehrende Zahlungen an die Stadtverwaltung kann ein Sepa-Lastschriftmandat erteilt werden. Sie ersparen sich dadurch den Weg zur Bank/Stadtkasse und die Überwachung der einzelnen Zahlungstermine. Abgebucht wird nur der zur Zahlung fällige Betrag. Mahngebühren und Säumniszuschläge entstehen nicht, da die Steuer pünktlich zur Fälligkeit entrichtet wird. Auf unserer Homepage finden Sie den Vordruck für die Erteilung der Einzugsermächtigung unter erbach-donau.de/BürgerService/Stadtverwaltung/Formulare

Mahngebühren und Säumniszuschläge
Immer wieder überziehen Steuerpflichtige stillschweigend ihre Zahlungstermine. Die Überraschung ist groß, wenn dann über die EDV Säumniszuschläge und Mahngebühren berechnet werden. Die Betroffenen reagieren manchmal verärgert und sparen gegenüber der Stadtverwaltung nicht mit Vorwürfen. Sie vergessen dabei ganz, dass sich die Verwaltung an die bestehenden Vorschriften und Gesetze halten muss. Nach diesen Vorschriften betragen die Mahngebühren 0,5 % des ausstehenden Betrages, mindestens jedoch 4,00 €; die Säumniszuschläge je angefangenen Monat der Säumnis 1 %. Dies entspricht einem Jahreszins von 12 %.
Gleichzeitig möchten wir darauf hinweisen, dass in Rechnung gestellte Mahngebühren und Säumniszuschläge, die nicht bezahlt wurden, nicht etwa „unter den Tisch fallen“. Diese bleiben auf dem betreffenden Konto stehen und werden fortgeschrieben. Das bedeutet, dass bei einer Zahlung z. B. für Grundsteuer evtl. noch offene Mahngebühren und Säumniszuschläge zuerst ausgeglichen werden und nur der Restbetrag für die Grundsteuer verwendet wird. Dadurch entsteht eine Grundsteuerschuld, bei deren Anmahnung dann wieder Gebühren über die EDV anfallen.
Machen Sie deshalb von unserem Angebot gebrauch und beteiligen Sie sich am Einziehungsverfahren.

Peter Roth
Steueramt

Freitag, 09.07.2021 - Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) – Anträge für das Jahresprogramm 2022

Mit dem ELR hat das Land Baden-Württemberg ein umfassendes Förderangebot für die strukturelle Entwicklung ländlich geprägter Dörfer und Gemeinden geschaffen. Gefördert werden Projekte, die lebendige Ortskerne erhalten, zeitgemäßes Wohnen und Arbeiten ermöglichen, eine wohnortnahe Versorgung mit Waren und Dienstleistungen sichern sowie zukunftsfähige Arbeitsplätze schaffen. Projektträger und Zuwendungsempfangende können neben den Kommunen beispielsweise auch Vereine, Unternehmen und Privatpersonen sein.

 

Am 2. Juli 2021 wurde das Jahresprogramm 2022 vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz veröffentlicht. 2022 gibt es vier Förderschwerpunkte:

  • Förderschwerpunkt Wohnen/Innenentwicklung: Im Fokus steht die Aktivierung innerörtlicher Potenziale durch Umnutzung leerstehender Gebäude, Aufstockung von Gebäuden sowie die Nachverdichtung im Ortskern (ortsbildprägende Neubauten in Baulücken). Förderfähig ist zudem die Schaffung von zeitgemäßen Wohnverhältnissen durch umfassende Modernisierungen sowie die Neuordnung mit Baureifmachung von Grundstücken. Für den Förderschwerpunkt Wohnen/Innenentwicklung wird etwa die Hälfte der zur Verfügung stehenden Mittel im Jahresprogramm 2022 eingesetzt.
  • Förderschwerpunkt Grundversorgung: Hier steht die Sicherung der örtlichen Grundversorgung mit Waren und Dienstleistungen des täglichen bis wöchentlichen Bedarfs im Vordergrund. Gefördert werden unter anderem Dorfgaststätten, Dorfläden, Metzgereien, Bäckereien und Handwerksbetriebe, sowie Ärzte und Physiotherapeuten.
  • Förderschwerpunkt Arbeiten: Hier sollen zur Stärkung der dezentralen Wirtschafts- und Siedlungsstruktur kleine und mittlere Betriebe unterstützt werden. Es werden vorrangig Projekte gefördert, die zur Entflechtung störender Gemengelagen im Ortskern beitragen.
  • Förderschwerpunkt kommunale Gemeinschaftseinrichtungen

Wer bei Projekten überwiegend ressourcenschonende, CO2 bindende Baustoffe wie z.B. Holz im Tragwerk einsetzt, kann grundsätzlich einen Förderzuschlag von 5 %-Punkten auf den Regelfördersatz bekommen, sofern dies nach beihilferechtlichen Bestimmungen möglich ist.

  

Antragsverfahren

Anträge auf Aufnahme in das Förderprogramm können ausschließlich von den Kommunen gestellt werden. Diese Aufnahmeanträge enthalten auch die privaten Projekte. Die Aufnahmeanträge werden über das Landratsamt dem Regierungspräsidium vorgelegt. Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz entscheidet im Frühjahr 2022 über die Aufnahme in das ELR.

Die Unterlagen zu den privaten Projekten müssen bis spätestens 10.09.2021 bei der Stadt eingereicht werden. Es können nur Projekte zur Förderung vorgeschlagen werden, die zeitnah im Anschluss an die Förderentscheidung im Frühjahr 2022 umgesetzt und davor nicht begonnen wurden.

Sollten Sie ein Projekt planen, für das eine Förderung in Frage kommen könnte, so wenden sie sich gerne an Frau Keller, Tel. 07305 9676-21, E-Mail: tamara.keller@erbach-donau.de.

 

In Erbach ist eine ELR-Förderung derzeit nur in den Teilorten möglich. Die Aufnahmeanträge werden auf Ebene der Teilorte gestellt, dabei muss die Kommune jeweils eine Priorisierung der Projekte vornehmen. In Erbach erfolgt die Priorisierung nach dem Zeitpunkt des Eingangs der vollständigen Antragsunterlagen.

Weitere allgemeine Informationen über die Fördervorrausetzungen, die Förderhöhe und das Verfahren zur Antragsstellung finden Sie unter https://mlr.baden-wuerttemberg.de/de/unsere-themen/laendlicher-raum/foerderung/elr/ oder unter https://rp.baden-wuerttemberg.de/Themen/Land/ELR/Seiten/ELR-Antragstellung.aspx

Montag, 05.07.2021 - Zutritt zu Erbacher Verwaltungsgebäuden

Angesichts stabil niedriger Inzidenzwerte im Alb-Donau-Kreis öffnet nun auch wieder das Rathaus Erbach seine Türen für die Bürgerschaft.

Ab Montag, 5. Juli 2021 ist ein Behördengang ohne Terminvereinbarung möglich. Eine Registrierungspflicht besteht nicht.

Trotz dieser stabil niedrigen Inzidenzen ist weiterhin, gerade auch im Hinblick auf die Ausbreitung der Delta-Variante, Vorsicht geboten.

 

Rathaus

Der Zutritt zum Rathaus ist nur über den Haupteingang möglich. Sollten zu viele Bürgerinnen und Bürger gleichzeitig das Gebäude betreten, werden Mitarbeiter der Verwaltung im Eingangsbereich entsprechend "lenkend" eingreifen.

Es gelten folgende Öffnungszeiten

Mo, Mi, Fr  08.00 -12.00 Uhr

Di                 14.00 - 16.00 Uhr

Do                14.00 - 18.00 Uhr

Termine außerhalb der Öffnungszeiten sind jederezeit nach Terinvereinbarung möglich.

 

Bürgerbüro

Das Team des Bürgerbüros steht unserer Bürgerschaft wieder wie gewohnt in allen Fragen rund um das Thema Bürgerservice wie zu "Vor-Corona-Zeiten" zur Verfügung.

Mo, DI, Mi   08.00 - 16.00 Uhr

Do                 08.00 - 18.00 Uhr

Fr                   08.00 -  12.00 Uhr

Für  das Bürgerbüro gilt eine Zutrittsbeschränkung für max. 5 Personen gleichzeitig. Ungeachtet dessen btten wir gerade bei Angelegenheiten mit einer längeren Bearbeitungsdauer wie z.B. Personalausweise, Reisepässe, Kinderausweise, Anmeldungen etc. auch weiterhin um eine Terminvereinbarung. (www.erbach-donau.de, Tel. 07305-9676-0).

 

Maskenpflicht

In allen städtischen Einrichtungen gelten die generell gültigen Abstands- und Hygieneregeln sowie die Pflicht, eine medizinische Maske zu tragen. Nach dem Betreten der Gebäude bitten wir alle Besucher sich die Hände zu desinfizieren.

 

Ortsverwaltungen

Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten ist der Zutritt zu den Ortsverwaltungen weiterhin nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Unangemeldete Besucherinnen und Besucher erhalten keinen Zutritt.

 

Bitte vereinbaren Sie keinen Termin, wenn Sie Krankheitssymptome haben oder stornieren Sie einen bereits bestehenden Termin, wenn zum Terminzeitpunkt Symptome vorliegen.


Bleiben Sie bitte zuhause,  wenn Sie Krankheitssymptome (z.B. Husten, Halskratzen ider Fieber) haben.

Freitag, 02.07.2021 - Information zu den Tiefbaumaßnahmen Erlenbachstraße und Donaustetter Straße

Aktualisierung Stand 21.06.2021

 

Allgemeines

Bereits im vergangenen Jahr wurde nördlich der Donaustetter Straße mit dem Neubau der Dreifeldhalle begonnen. Die Entwässerung des gesamten Schulgeländes einschließlich der neuen Halle und ihrer Außenanlagen, der Gebäude entlang der Donaustetter-Straße, sowie der Oberen und Unteren Gasse sollen über den sanierten Kanal in der Donaustetter-Straße und der südlichen Erlenbachstraße erfolgen.

Die Trassenführung des neuen Regenwasserkanals beginnt an der Straßenbrücke bei der Stadtbücherei, führt über die Erlenbachstraße und dann über die Donaustetter Straße bis zur Dreifeldhalle. Der Kanal hat eine Länge von ca. 565 Metern und wird in einer Tiefe von 1,40 Meter bis 2,40 Meter gebaut.

Im Zusammenhang mit der Kanalsanierung müssen auch bestehende Leitungen verlegt werden. Für die Arbeiten ist es nötig die Erlenbachstraße und die Donaustetter Straße zeitlich gestaffelt vollständig zu sperren. Während der Vollsperrung ist die Zufahrt nur noch für Anlieger und Kunden der ansässigen Geschäfte möglich. Die Betroffenen werden dazu im Vorfeld rechtzeitig informiert.

 

Die Bauabschnitte wurden wie folgt unterteilt:

Bauabschnitt 1: Vollsperrung Erlenbachstraße (Lageplan)

Vollsperrung der unteren Erlenbachstraße ab der Stadtbücherei bis zum Kreisverkehr B 311 bei der Sparkasse/Bäckerei Seemann. Der Verkehr wird über die Donaustetter Straße bzw. B 311 umgeleitet. (Plan einfügen)

Dauer: 3. Mai 2021 bis voraussichtlich 5. Juli 2021

 

Bauabschnitt 2: Vollsperrung Donaustetter Straße (Lageplan)

Vollsperrung der Donaustetter Straße von der Kreuzung an der Donau-Iller-Bank bis zum Kreisverkehr B 311 beim Schuhhaus Walter. Der Verkehr wird über die untere Erlenbachstraße bzw. B 311 umgeleitet. (Plan einfügen)

Im Anschluss an die Baumaßnahme wird in diesem Bereich durch das Land ein neuer Fahrbahnbelag verlegt.

Dauer 5. Juli 2021 bis voraussichtlich 29. Oktober 2021

 

ÖPNV (Linien 21, 232, 239)

Die Ersatzbushaltestellen Schulzentrum in der unteren Erlenbachstraße bzw. Donaustetter Straße können während der Vollsperrungen vom 3. Mai 2021 bis voraussichtlich 29. Oktober 2021 nicht angefahren werden. Die Ersatzbushaltestellen werden daher an den Bahnhof Erbach verlegt. Zur Absicherung des Schulwegs werden am Kreisverkehr B 311 bei der Sparkasse/Bäckerei Seemann morgens Schülerlotsen eingesetzt.

 

Für Rückfragen zur Baumaßnahme stehen Ihnen zur Verfügung:

Stadtbauamt
Herr Thomas Schniertshauer
Tel.: 07305/9676-53
E-Mail: thomas.schniertshauer@erbach-donau.de

Für Rückfragen zum ÖPNV stehen Ihnen zur Verfügung:

Ordnungsamt
Frau Sara Siebler
Tel. 07305/9676-60
E-Mail: siebler@erbach-donau.de

Montag, 28.06.2021 - Amtliche Bekanntmachung des Landratsamt Alb-Donau-Kreis: 7-Tage-Inzidenz unter 10, Inzidenzstufe 1

Das Gesundheitsamt im Landratsamt Alb-Donau-Kreis hat am 27. Juni 2021 rechtswirksam festgestellt, dass der 7-Tage-Inzidenzwert für den Alb-Donau-Kreis seit fünf Tagen stabil unter dem Wert von 10 / 100.000 Einwohner liegt. Damit wird der Alb-Donau-Kreis der Inzidenzstufe 1 zugeordnet (nach CoronaVO vom 25.06.2021). Die Grundlage für diese Feststellung und maßgeblicher Indikator für die Corona-Maßnahmen ist die 7-Tage-Inzidenz, die das Robert-Koch-Institut (RKI) für die einzelnen Land- und Stadtkreise ausweist. Die Feststellung des Gesundheitsamtes kann an dieser Stelle auf der Internetseite des Landratsamtes Alb-Donau-Kreises abgerufen werden.

Samstag, 19.06.2021 - Das Wasserwerk informiert

Wasserzins und Abwassergebühren – 2. Vorauszahlung 2021
 
Am 30.06.2021 wird die zweite Vorauszahlung für den Wasserzins und die Abwassergebühr zur Zahlung fällig. Die Höhe der Vorauszahlung ergibt sich aus dem Bescheid über die Abrechnung 2020, bzw. bei geänderten Vorauszahlungen aus der Mitteilung über die Anpassung der Vorauszahlung.
 
Wir weisen darauf hin, dass für die Vorauszahlungen keine Bescheide erstellt werden.
 
Bei Personen die der Stadtkasse ein SEPA-Lastschriftmandat erteilt haben wird der fällige Betrag abgebucht.
Die Barzahler bitten wir, den fälligen Betrag unter Angabe des Buchungszeichens (beginnt immer mit 5.8888. ……) fristgerecht zu überweisen.
 
Bei Fragen zu den Vorauszahlungen wenden Sie sich bitte an das Steueramt, Peter Roth, Telefon: 07305 / 96 76 23.

Montag, 08.02.2021 -

Das Steueramt informiert

Aufgrund der Erhöhung der Schmutzwassergebühr setzt sich der Preis für 1 cbm Wasser/Abwasser ab dem 01.01.2021 wie folgt zusammen:

Wasserzins

1,25 €

Mehrwertsteuer 7 %

0,09 €

 

1,34 €

Schmutzwassergebühr

2,82 €

Gesamtpreis je Kubikmeter

4,16 €

 

 

Niederschlagswassergebühr

0,30 €/m²


Grundgebühr (Zählergebühr) für einen normalen Wasserzähler (3-5 cbm, bzw. Q3 = 4):

Monatliche Grundgebühr

1,17 €

Mehrwertsteuer 7 %

0,08 €

 

1,25 €

Wasserhärte:    14° - 21° (Härtebereich 3)

Donnerstag, 04.02.2021 - Wichtige Informationen zur Corona-Impfung in Baden-Württemberg

Dienstag, 26.01.2021 - Digitalisierung an den Erbacher Schulen

Für die Erbacher Schulen wurden in den vergangenen Monaten 123 Notebooks und 7 Tablet-Computer beschafft. Zwischenzeitlich wurden außer den Tablets alle Geräte an die Schulen ausgeliefert. Leider stehen die Tablets aufgrund von Lieferverzögerungen noch aus.

Die Computer wurden bzw. werden an Schülerinnen und Schüler leihweise ausgegeben, die zu Hause nicht auf entsprechende Geräte zurückgreifen können. Dies ist gerade in der aktuellen Phase der Corona-Pandemie, in der die Schulen für den Präsenzunterricht geschlossen sind besonders wichtig, um so den notwendigen Fernlernunterricht gewährleisten zu können. Für den Fernlernunterricht wurden außerdem zwei professionelle Videokonferenzsysteme beschafft.

Die Beschaffung wurde von Bund und Land im Rahmen des Digitalpakts – Sofortausstattungsprogramm mit insgesamt 109.875 € gefördert, womit die Gerätebeschaffung zu 100% finanziert werden konnte. Die Fördersumme errechnet sich auf Grundlage unserer Schülerzahlen.

Wir freuen uns, dass damit ein weiterer wichtiger Schritt für eine moderne Ausstattung unserer Schulen und zur Unterstützung der Schülerinnen und Schüler getan werden konnte.

Donnerstag, 10.12.2020 - Elektrotankstelle vor dem Rathaus 

Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Ende Juli 2021.
Die nächste öffentliche Elektrotankstelle befindet sich in Erbach in der Brühlstraße 21.

Donnerstag, 03.12.2020 - Digitales Bewerbermanagement

Die Stadt Erbach weitet ihren Digitalisierungsprozess im Bereich des Bewerbermanagements weiter aus. Digitalisierung und Arbeit 4.0 haben nicht nur Einfluss auf die Arbeitswelt, sondern auch auf die Prozesse rund um die Personalansprache und Gewinnung von Fachkräften. Dabei helfen zukünftig elektronische Arbeitsschritte (Workflows), den Verwaltungsaufwand für die Personalabteilungen deutlich zu reduzieren. Hinzu kommt, dass heute top-ausgebildetes Personal nur noch selten über konventionelle Stellenausschreibungen in Karrierebeilagen und Online-Portalen der Tageszeitungen auf Stellensuche geht. Erst recht macht sich heute kaum noch einer die Mühe, seine Bewerbungsunterlagen in Copyshops auszudrucken und anschließend postalisch zu versenden. Somit bietet das online Bewerbermanagement für die Bewerber*innen wie auch die Stadtverwaltung mehr Möglichkeiten zueinander zu finden.

 

E-Recruiting – ist dabei die geläufige Abkürzung für Electronic Recruiting – und beschreibt die gesamte Personalbeschaffung mithilfe von entsprechender Recruiting-Software. Das E-Recruiting stellt dabei einen vollständigen Prozess dar, von der Suche möglicher Bewerber*innen, über die Personalauswahl bis hin zur Kommunikation und Verwaltung des Bewerbungsvorgangs. Elektronisches Recruiting bezieht dabei alle Beteiligten gleichermaßen mit ein, nicht nur Bewerber*innen und Personalabteilung, sondern auch Vorgesetzte und Entscheidungsträger aus den Abteilungen, die eine freie Stelle zu besetzen haben.

 

Um es den Bewerber*innen so einfach wie möglich zu machen, setzt die Stadtverwaltung zukünftig auch auf die Möglichkeit des Mobilen Recruiting. Kandidaten sollen einfach und bequem vom Smartphone oder Tablet aus alle nötigen Schritte der Bewerbung durchlaufen können – von der Stellenanzeige, über die Informationssuche bis zum Bewerbungsformular. Die Karriereseite ist hierfür speziell für mobile Endgeräte optimiert.

 

Im Zuge dessen wurde auch das Design der Stellenausschreibungen neu entwickelt. Die neuen Anzeigen werden durch ein zum jeweiligen Aufgabenbereich passenden Foto ansprechender gestaltet. Und wer könnte besser für den Arbeitgeber werben als unsere aktiv Beschäftigten? Deshalb freuen wir uns, dass wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Fotos in den neuen Stellenanzeigen gewinnen konnten. Hierfür auch an dieser Stelle besten Dank an alle die mitgemacht haben.

 

 

 

Donnerstag, 19.11.2020 -

Pläne für einen neuen Rathausstandort

Beim Erbacher Rathausgebäude besteht dringender Handlungsbedarf, ein „Weiter so“ kann es nicht geben. Zu markant sind die Defizite bei Barrierefreiheit, Brandschutz oder auch organisatorischen Mängeln. Zudem besteht erhebliche Raumnot, zum einen betrifft dies die Bürokapazitäten, zum anderen müssen bereits heute zahlreiche Akten ausgelagert werden, was die Arbeitsabläufe erheblich beeinträchtigt.
 
Vom Gemeinderat wurde deshalb im Dezember 2019 eine vergleichende Machbarkeitsstudie beauftragt. Im Rahmen dessen wurden fünf unterschiedliche Varianten von Sanierung und Erweiterung am bisherigen Standort, bis hin zu einem Neubau an einem anderen Standort untersucht und bewertet.
Alle fünf untersuchten Varianten werden den oben genannten Ansprüchen im Großen und Ganzen gerecht. Es hat sich jedoch gezeigt, dass eine Sanierung des Bestands durchaus einen erheblichen Aufwand bedeutet, der kostenmäßig mit einem Neubau vergleichbar ist. Hinzu kommt in diesem Fall der erhebliche Aufwand für die vorübergehende Auslagerung der Verwaltung während der Sanierungsphase, da der Verwaltungsbetrieb weiterlaufen muss. Hierfür müsste letztlich an einem Ausweichstandort ein „Übergangsrathaus“ mit der gesamten Infrastruktur wie z.B. EDV-Netzwerk, Telefonanlage usw. hergestellt werden. Nicht zuletzt würde der aktuelle Rathausstandort damit weiter verdichtet, womit eine künftige Erweiterung des Rathauses nicht mehr möglich wäre. Auch der Marktplatz, der bereits heute den aktuellen Anforderungen für Veranstaltungen nicht mehr genügt, würde damit eher weiter eingeschränkt.
 
Hingegen bietet die Entscheidung für einen Neubau an einem neuen Standort – hierfür ist der Bereich zwischen „Rampf-Areal“ und Donau-Iller Bank an der Erlenbachstraße angedacht – die Möglichkeit, ein zeitgemäßes Verwaltungsgebäude zu errichten, das den Anforderungen moderner Verwaltungsprozesse gerecht wird und das eine zukunftsfähige Arbeitsumgebung bietet. Zudem stellt diese Variante die wirtschaftlichste Lösung dar.
 
Darüber hinaus bietet diese Variante aber vor allem die einmalige Chance, für die Bürgerschaft einen Mehrwert zu generieren, der weit über das Rathaus-Thema hinaus reicht. Mit der öffentlichen Gestaltung dieses Bereichs kann ein neuer, kurzer Zugang von der Innenstadt zum Schulzentrum und zur Erlenbachstraße geschaffen werden – Erlenbachhalle und Schulzentrum rücken in die Stadtmitte. Dies eröffnet völlig neue Möglichkeiten für Veranstaltungen und bietet erhebliche Synergieeffekte. In Kombination mit dem geplanten Parkstadel (siehe Bericht zur Neugestaltung der Erlenbachstraße) und den Parkplätzen des Rathauses kann damit die Zufahrtssituation zur Erlenbachhalle über die Erlenbachstraße neu geregelt werden, womit die Wohnstraßen „Ziegeleistraße“ und „Jahnstraße“ vom Zufahrtsverkehr und den parkenden Fahrzeugen entlastet werden können.
 
Im Gegenzug kann am heutigen Rathausstandort zugunsten des Markplatzes eine neue Raumsituation geschaffen werden. Hier kann die Aufenthaltsqualität in der Stadtmitte deutlich gestärkt und ein Bereich für eine belebte Stadtmitte geschaffen werden. Dabei soll das historische Rathaus als ortsbildprägendes Gebäude in jedem Fall erhalten werden. Hier beginnen im Januar die Arbeiten zur Nachgründung, um eine weitere Setzung des Gebäudes zu verhindern. Mit den vorbereitenden Arbeiten wurde bereits begonnen und im Dezember ist der Umzug der betroffenen Mitarbeiter/innen ins Gebäude der Donau-Iller Bank geplant. Genaueres zur Erreichbarkeit der Verwaltung werden wir rechtzeitig veröffentlichen.
 
Das Gesamtkonzept bedarf zu seiner Umsetzung sicherlich noch einiger Anstrengungen. Aber ich bin überzeugt davon, dass dies eine einmalige Chance zur langfristigen Aufwertung der Erbacher Innenstadt ist und wir alles daran setzten sollten, diese Idee in die Tat umzusetzen.
 
Ihr
Achim Gaus
Bürgermeister 

Mittwoch, 04.11.2020 - Neue Stände auf dem Erbacher Wochenmarkt

Frische Waren, regionale Produkte und ein buntes Angebot – damit lockt der Erbacher Wochenmarkt seit vielen Jahren Jung und Alt am Freitagvormittag in unsere Stadtmitte. Gerade in diesem Jahr sind hochwertige Waren nachgefragt, besonders, wenn man sie bequem erreicht und an der frischen Luft einkaufen gehen kann. 
 
Um das Sortiment weiter zu bereichern, sind seit Anfang Oktober 2020 gleich zwei neue Marktstände auf dem Erbacher Wochenmarkt anzutreffen. Beim Imbisswagen von Beate Deichen gibt es herzhafte Leckereien, während das mobile Café von Frau Troggler den süßen Gaumen versorgt. 
 

In der Vorweihnachtszeit erwarten Sie darüber hinaus immer wieder einzelne Stände mit weihnachtlichem Angebot – lassen Sie sich überraschen! Die Marktbeschicker und das Team der Stadtverwaltung Erbach freuen sich auf Ihren Besuch beim Erbacher Wochenmarkt, immer freitags von 7.00 bis 13.00 Uhr!

 
Unsere Wochenmarktstände im Überblickt: 
 

Marktstand

Ort

Marktstandangebote

Familie Magg

Erbach

Eier aus Freiland und Bodenhaltung, Nudeln, verschiedene gerauchte Wurstsorten (Rauchfleisch, Krakauer, etc.), Wurstdosen, im Frühjahr Erdbeeren

Mangold GmbH

Laupheim

Backwaren aller Art, Kaffee, Honig, Nudeln, Eier, versch. Mehlsorten

Baiker Agrar KG (Jörg Baiker)

Blaustein

Gemüse etc.

 Udo Springer

Saulgau

Metzger

 Franz Zeller

Bad Schussenried

Fisch

Pius Ehmele

Schemmerhofen

Reichhaltige Gemüseprodukte aus eigenem Anbau, Sommer-Balkonblumen eigene Anzucht, Jungpflanzen von Blumen und Gemüse

Spargelhof Thumm

Ulm

Spargel

Molkerei - Frischedienst Ummendorf GmbH

Ummendorf

Käse und Spezialitäten

Herbert Blum

Ulm

Honig

Natur + Kultur (Willi Bosch)

Erbach

Bio-Öl, Bio-Wein

Naturbrot-Beck (Robert Sulz)

Wain

Bäcker

Elisabeth Schick

Kirchbierlingen

Kürbisse

Leo´s Obst und Gemüsehandel (Leo Baumholzer)

Ulm

Gemüse

Magic Feinkost (Majid Drachshan)

Meckenbeuren

Feinkost

Beate Deichen

 

Imbiss mit roter und weißer Wurst, Currywurst, Schaschlik

Frau Troggler

Ulm

Kaffeespezialitäten und selbstgebackene herzhafte und süße Kuchen


Mittwoch, 04.11.2020 - Sperrung der Haltestelle am Schulzentrum Erbach

Die Baumaßnahmen zur Dreifeldhalle haben begonnen. In diesem Zuge müssen die Haltestellen am Schulzentrum (Buswendeschleife) gesperrt werden. Dafür werden zwei Ersatzhaltestellen in nächster Nähe eingerichtet:
 
  1. Ersatzhaltestelle Donaustetter Straße (Einmündungsbereich Untere Gasse)
  2. Ersatzhaltestelle Erlenbachstraße (gegenüber Stadtbücherei)
 
Die Buslinien fahren die Ersatzhaltestellen folgendermaßen an:

Linie 21 – Richtung Ulm Ersatzhaltestelle Erlenbachstraße
Linie 21 – Richtung Ehingen Ersatzhaltestelle Donaustetter Straße
Linie 239 – Richtung Dellmensingen Ersatzhaltestelle Donaustetter Straße
Linie 239 – Richtung Einsingen Ersatzhaltestelle Erlenbachstraße
Linie 231 Ersatzhaltestelle Donaustetter Straße

 

Donnerstag, 29.10.2020 - Corona-Pandemie - Aktueller Sachstand

Alle aktuellen Informationen zu der Corona-Pandemie sind auf der Unterseite www.erbach-donau.de/corona zusammen getragen.

Dienstag, 27.10.2020 - Glasfaserausbau in Erbach – 2,2 Millionen Euro Förderung

An zahlreichen Ecken und Enden wird derzeit in Erbach gegraben und bunte Leerrohre schauen aus den Baugruben am Straßenrand hervor. Zum Aufbau der flächendeckenden Breitbandversorgung wird dabei im gesamten Stadtgebiet das Basisverteilernetz, das sogenannte Backbone-Netz erstellt. Anfang 2022 soll es in Betrieb genommen werden. Ziel des Breitbandausbaus ist es, parallel zum Bau des Backbone-Netzes in einem zweiten Schritt, eine zusammenhängende innerörtliche FTTB-Infrastruktur aufzubauen. FTTB bedeutet Fiber to the Building – Glasfaser bis ins Haus. Beim FTTB-Ausbau wird daher jeder Haushalt direkt mit einem eigenen Hausanschluss an das Glasfasernetz angeschlossen. 
 
Der Bund unterstützt die Kommunen beim Aufbau dieser FTTB-Infrastrukturen mittels des Förderprogramms Breitbandausbau. Aus diesem Förderprogramm hat die Stadt Erbach nun Förderbescheide in Höhe von 2,2 Millionen Euro erhalten. Die Förderung des Bundes stockt das Land Baden-Württemberg mit einer zusätzlichen Förderquote von bis zu 40 % der Gesamtkosten auf. Die Förderanträge an das Land in Höhe von weiteren 1,75 Millionen Euro wurden bereits gestellt. 
 
Auf dieser positiven Grundlage können nun die Planungs- und Ausbauarbeiten weiter vorangetrieben werden. Die Bundesförderung ermöglicht den Ausbau des Glasfaser-netzes dabei zunächst in den Gebieten in denen kein privates Unternehmen ausbaut. Konkret können damit alle sogenannten weißen Flecken (= Haushalte mit einer verfügbaren Anschlussgeschwindigkeit < 30 Mbit/s) an das Glasfasernetz angeschlossen werden. Für das Stadtgebiet Erbach wurden diese weißen Flecken bereits 2019 ermittelt. Es handelt sich dabei im Wesentlichen um die Gewerbegebiete Raitweiden, Großes Wert, Oberer Luß BA II und Obere Wiesen, die Grundschule Donaurieden, den Weiler Steinenfeld, sowie einzelne Straßenzüge in den Wohngebieten und Anlagen im Außenbereich. Alle betroffenen Betriebe und Haushalte werden im Zuge des Ausbaus kontaktiert und über die Anschlussmöglichkeit an das städtische Glasfasernetz informiert. 
 
Alle Informationen zum Breitbandausbau finden Sie auch unter: www.erbach-donau.de/breitband

Donnerstag, 15.10.2020 - Die Erweiterung der Einsatzzentrale im Feuerwehrhaus Erbach schreitet voran

Die Zentrale im Feuerwehrhaus Erbach ist ein wichtiger Bestandteil im Einsatzfall. Von dort werden alle Einsätze, egal welchen Ausmaßes, koordiniert. 
 
Die Funktechnik ist jedoch zwischenzeitlich in die Jahre gekommen und die Raumgröße für die benötigte Arbeitsplatzanzahl nicht mehr ausreichend. Darüber hinaus steht die Umstellung auf die Digitalfunktechnik in den nächsten zwei Jahren an. Deshalb hat sich der Gemeinderat der Stadt Erbach in seiner Sitzung vom 10. Februar 2020 einstimmig für die Erweiterung der Einsatzzentrale im Feuerwehrhaus Erbach ausgesprochen. 
 
Nach den notwendigen Vorarbeiten mit Genehmigung und Ausschreibungen ist die Maßnahme nun in vollem Gang. Der Rückbau der bisherigen Einsatzzentrale wurde von den Mitgliedern der Feuerwehr in Eigenleistung vorgenommen. Zwischenzeitlich ist bereits der neue Anbau zu sehen. Im nächsten Schritt erfolgt der Innenausbau und die Ausstattung der neuen Zentrale mit der ausreichenden Anzahl an Arbeitsplätzen und dem wesentlichen Kernstück der Zentrale – dem Funktisch. 
 
Die Feuerwehr Erbach verfügt nach Fertigstellung der Baumaßnahme über die Möglichkeit, wichtige Dokumentationen zur Alarmierung und zum Ausrückzeitpunkt der Einsatzfahrzeuge zu erstellen. Diese Nachweise sind gegenüber Dritten (z.B. der Integrierten Leitstelle Ulm, Behörden u.a.) sehr wichtig. Zudem kann die Zentrale künftig in zwei Räumlichkeiten getrennt werden. Dadurch wird ein ungestörtes Arbeiten, neben dem Funkverkehr, möglich.

Freitag, 02.10.2020 - Anerkennungspraktikum 2021 bei der Stadt Erbach

Mit uns gemeinsam die Zukunft von Erbach gestalten

Die Stadt Erbach, mit über 14 000 Einwohnern ist die viertgrößte Stadt im Alb-Donau-Kreis. Sie ist eine attraktive und dynamische Kleinstadt direkt vor den Toren von Ulm mit einem hohen Wohn- und Freizeitwert.

 

Im Rahmen der stetigen Weiter- und Fortentwicklung unserer Stadtverwaltung ist uns die Ausbildung von Nachwuchskräften ein wichtiges Anliegen.

 

Für das Jahr 2021 bieten wir folgende Ausbildung an:

 


Anerkennungspraktikum für den Beruf der Erzieherin/des Erziehers

Für diesen Bereich suchen wir kreative und aufgeschlossene Menschen,

  • die sich mit Beobachtungsgabe und Einfühlungsvermögen aktiv für Kinder engagieren möchten,
  • die sich gerne kooperativ in ein Team einbringen wollen und
  • die Spaß daran haben, sich mit sozialen und pädagogischen Fragestellungen auseinander zu setzen.

Sie finden bei uns,

  • interessante Praxisstellen im Kinderhaus „Auf der Wühre“ und Kindergarten „Jahnstraße“,
  • Erfahrungen mit ganzheitlicher Sprachförderung,
  • qualifizierte Anleitung,
  • teilweise einrichtungsübergreifende Seminare,
  • tarifgerechte Vergütung.

 

Ausbildungsbeginn: 23.08.2021 (Kinderhaus „Auf der Wühre“/Kindergarten „Jahnstraße“)

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.erbach-donau.de/stellen

 

Bitte beachten Sie den Bewerbungsschluss: 15. Oktober 2020

 

Ansprechpartner für Auskünfte ist,

  • Herr Florian Ott, Hauptamtsleiter, Tel. 07305 967630

 

Interesse? Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, letzten drei Zeugnisse, sonstige Nachweise, …) an die Stadt Erbach, Haupt- und Personalamt, Erlenbachstraße 50, 89155 Erbach oder per E-Mail an bewerbung@erbach-donau.de

Mittwoch, 30.09.2020 - Ausbildung 2021 bei der Stadt Erbach

Mit uns gemeinsam die Zukunft von Erbach gestalten

Die Stadt Erbach, mit über 14 000 Einwohnern ist die viertgrößte Stadt im Alb-Donau-Kreis. Sie ist eine attraktive und dynamische Kleinstadt direkt vor den Toren von Ulm mit einem hohen Wohn- und Freizeitwert.

 

Im Rahmen der stetigen Weiter- und Fortentwicklung unserer Stadtverwaltung ist uns die Ausbildung von Nachwuchskräften ein wichtiges Anliegen.

 

Für das Jahr 2021 bieten wir die Ausbildung in folgenden Ausbildungsberufen an:

 

Einführungspraktikanten (w/m/d) für den Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) – Public Management

Voraussetzung: Fachhochschulreife oder Abitur sowie die vorläufige Zulassung durch die HS Ludwigsburg oder die HS Kehl

Dauer und Gliederung: 3 Jahre mit vorgeschaltetem Einführungshalbjahr

Vergütung: Nicht tariflich geregelt! Bezüge derzeit 1.348,78 Euro

Bewerbung: Neben Ihrer Bewerbung bei einer der beiden Hochschulen, bewerben Sie sich bitte gleichzeitig auch bei der Stadtverwaltung Erbach.

Informationen: Auf den Internetseiten der Hochschulen erhalten Sie auch detaillierte Informationen sowie die notwendigen Bewerbungsunterlagen: www.fh-ludwigsburg.de oder www.hs-kehl.de

 

Ausbildungsbeginn: 01.09.2021

 

Anerkennungspraktikum für den Beruf der Erzieherin/des Erziehers

Für diesen Bereich suchen wir kreative und aufgeschlossene Menschen,

  • die sich mit Beobachtungsgabe und Einfühlungsvermögen aktiv für Kinder engagieren möchten,
  • die sich gerne kooperativ in ein Team einbringen wollen und
  • die Spaß daran haben, sich mit sozialen und pädagogischen Fragestellungen auseinander zu setzen.

Sie finden bei uns,

  • interessante Praxisstellen im Kinderhaus „Auf der Wühre“ und Kindergarten „Jahnstraße“,
  • Erfahrungen mit ganzheitlicher Sprachförderung,
  • qualifizierte Anleitung,
  • teilweise einrichtungsübergreifende Seminare,
  • tarifgerechte Vergütung.

 

Ausbildungsbeginn: 23.08.2021 (Kinderhaus „Auf der Wühre“/Kindergarten „Jahnstraße“)

 

Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur Erzieher/in (PIA) im Kindergarten „Merzenbeund“

Bei der praxisintegrierten Ausbildung zum/zur Erzieher/in sind Sie von Anfang an im Kindergarten „Merzenbeund“ tätig und lernen so den pädagogischen Alltag kennen. Parallel besuchen Sie eine Fachschule für Sozialpädagogik. Beispielsweise die Katholische Fachschule für Sozialpädagogik Ulm. Die Ausbildung führt zum Abschluss als staatlich anerkannte/r Erzieher/in.

 

Als Erzieher/in gestalten Sie pädagogische Beziehungen zu Kindern unterschiedlichen Alters, pädagogische Maßnahmen im Alltag und in Projektstrukturen sowie Erziehungspartnerschaften und Kooperationen zu sozialen Diensten.

 

Ausbildungsbeginn: 23.08.2021

 

Weitere Informationen zum jeweiligen Ausbildungsberuf finden Sie unter www.erbach-donau.de/stellen

 

Bitte beachten Sie den Bewerbungsschluss für alle Ausbildungsstellen: 15. Oktober 2020

 

Ansprechpartner für Auskünfte ist,

  • Herr Florian Ott, Hauptamtsleiter, Tel. 07305 967630

 

Interesse? Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, letzten drei Zeugnisse, sonstige Nachweise, …) an die Stadt Erbach, Haupt- und Personalamt, Erlenbachstraße 50, 89155 Erbach oder per E-Mail an bewerbung@erbach-donau.de

 

Mehr über die Stadt Erbach unter www.erbach-donau.de

Dienstag, 22.09.2020 - Der Bau der Querspange geht weiter voran

Die Bauarbeiten an der Querspange von der B311 zur B30 gehen weiter und werden allmählich deutlich sichtbar. Anfang Juli 2020 begannen die Vorarbeiten für den Bau der beiden etwa 115 Meter langen Spannbetonbrücken über die Donau und den Donaukanal.
 
Zunächst wurden die Baufelder für die Widerlager östlich des Donaukanals und anschließend westlich der Donau durch die Einrichtung von Baustraßen erschlossen. Ein Widerlager trägt das Ende des Brückenüberbaus und leitet die senkrechten und horizontalen Kräfte aus dem Brückenüberbau in den Baugrund ab. Zusätzlich sichert es den Erddamm im Übergangsbereich zum Brückenüberbau durch Aufnahme der Erddruckkräfte.
 
Nachdem die Baustraße für die Brücke über den Donaukanal errichtet wurde, wurde mit der Herstellung der bis zu 20 Meter langen Bohrpfähle zur Gründung des ersten Widerlagers begonnen. Gleichzeitig wurde der Bau einer Stahlhilfsbrücke über den Donaukanal im Herbst 2020 vorbereitet. Sie wird für den Bau der Widerlager zwischen Donau und Donaukanal sowie für den dazwischenliegenden sechs Meter hohen und 80 Meter langen Straßendamm benötigt. Die Erschließung der weiteren Baufelder erfolgt überwiegend über die spätere Trasse der B 311. Damit können Eingriffe in Natur und Landschaft, aber auch ins Feldwegenetz minimiert werden.
 
Der Auftrag für die Donau- und Donaukanalbrücke inklusive des Straßendammes und der benötigten Provisorien wurde im Rahmen eines europaweiten Ausschreibungsverfahrens im April 2020 an die Firma Stark aus Aalen vergeben. Die Fertigstellung der Bauwerke ist für Herbst 2022 geplant. Die Kosten in Höhe von circa 12 Mio. Euro werden vom Bund getragen.
 
Dem Brückenbau kommt bei der Querspange insgesamt eine Schlüsselrolle zu. Mit der nahezu fertig gestellten Brücke über die Bahnlinie Ulm – Friedrichshafen wurde nach etwa einem Jahr Bauzeit bereits ein erstes großes Hindernis überwunden. Die nun anstehenden Brückenbauarbeiten über Donau und Donaukanal sind ein weiterer Meilenstein, ebenso die noch folgenden Querungen über die Gewässer Rot und Westernach. In der Spitze werden im Jahr 2021 voraussichtlich acht der insgesamt 13 Brücken in unterschiedlichen Baustadien gleichzeitig angedient.
 
Parallel zu den jetzt anlaufenden Brückenbauarbeiten werden bereits die Ausschreibungen für die Brücken über die Westernach und im Zuge des Westernachweges vorbereitet. Gleichzeitig werden die Planungen für den Straßenbau und für die verbleibenden Brücken weiter mit Nachdruck vorangetrieben. Aufgrund von coronabedingten Erschwernissen im Planungsbereich, der äußerst komplexen Baustellenlogistik und den besonderen Anforderungen an eine mittelstandsfreundliche Ausgestaltung der Ausschreibungen werden die Straßenbauarbeiten erst im Jahr 2023 erfolgen. Mit einer Verkehrsfreigabe ist dann im Herbst 2024 zu rechnen.

Quelle: Pressemitteilung Regierungspräsidium Tübingen, Stand Juni 2020

Freitag, 11.09.2020 - Heiraten in Erbach - Termine 2021/2022

Für Ihre standesamtliche Trauung in Erbach bieten wir Ihnen verschiedene Termine an.

Heiraten können Sie in der Regel jeden Freitag zwischen 8.00 Uhr und 12.30 Uhr.
Außerdem bieten wir an folgenden Samstagen Eheschließungstermine an:




2021:
  • 09.10.
  • 23.10.
  • 06.11.
2022:
  • 05.02.
  • 05.03.
  • 02.04.
  • 07.05.
  • 21.05.
  • 04.06.
  • 25.06.
  • 09.07.
  • 23.07.
  • 13.08.
  • 03.09.
  • 17.09.
  • 08.10.
  • 22.10.
  • 05.11.

Trauungen am Samstag kosten 60,00 Euro zusätzlich.
Trauungen finden im Trauzimmer des Rathauses statt. Es bietet Platz für Traugesellschaften bis 30 Personen (unter Pandemiebedingungen maximal bis 10 Personen, einschließlich Braupaar).

Ringinger Bürger können auch in der neuen Ortsmitte heiraten. Bürger aus Bach können sich im Sitzungssaal der Bacher Ortsverwaltung trauen lassen.

Für Reservierungswünsche setzen Sie sich bitte unter der Telefonnummer 0 73 05 . 96 76 36 mit uns in Verbindung. Sie erhalten unter dieser Nummer auch Auskunft, welche Unterlagen Sie für Ihre Anmeldung der Eheschließung benötigen.


Dienstag, 01.09.2020 - Lange Wartezeiten im Bürgerbüro gehören der Vergangenheit an

Sie benötigen einen neuen Reisepass, wollen ein Führungszeugnis beantragen oder sonstige Dienstleistungen des Bürgerbüros nutzen? Dann gehört in der Schlange stehen und langes Warten nun der Vergangenheit an.

Ab dem 1. September 2020 bieten wir Ihnen mit der Online-Terminvergabe einen neuen Service, mit dem lange Wartezeiten der Vergangenheit angehören. Alle im Bürgerbüro angebotenen Leistungen können ab diesem Zeitpunkt online gebucht und somit zum gebuchten Zeitpunkt stressfrei erledigt werden.


Vereinbaren Sie über das neue System Ihren Wunschtermin!

Die Online-Buchung ist selbsterklärend und sollte für Alt und Jung gleichermaßen keine Hürde darstellen. Mit dem neuen System minimieren wir Ihre Wartezeit und sorgen beim Team des Bürgerbüros für eine bessere Planbarkeit.


Wie vereinbare ich einen Termin?
  • Online-Buchung über die städtische Homepage www.erbach-donau.de
  • Diejenigen, die keinen Online-Zugang haben, können telefonisch unter Tel. 07305 9676-0 einen Termin vereinbaren
(Bitte beachten: Um Ihnen und uns wertvolle Zeit zu sparen, bitten wir Sie, die telefonische Terminvereinbarung nur zu nutzen, wenn die Online-Buchung für Sie technisch nicht möglich ist.)


Weitere Informationen zum Anliegen sind im System hinterlegt

Bei der Online-Terminvergabe sind zum gewünschten Anliegen bereits zusätzliche Informationen hinterlegt. Bei der Auswahl des Termins mit der Angabe Ihres Anliegens (z. B. Reisepass beantragen) erfahren Sie, welche Unterlagen Sie für den gewählten Termingrund mitbringen müssen. Dies verkürzt nicht nur die Wartezeit, sondern auch die Verweildauer am Schalter und beugt einer erneuten Vorsprache vor.

Wer ohne einen vorab vereinbarten Termin kommt, kann natürlich ebenfalls seine Angelegenheiten regeln, muss aber ggfs. eine längere Wartezeit in Kauf nehmen.


Und so einfach geht´s

  1. Die städtische Homepage www.erbach-donau.de aufrufen und den Button „OnlineTerminVereinbarung“ auf der Startseite rechts oben anklicken.
  2. Anliegen auswählen und Personenzahl angeben, die diesen Termin gleichzeitig wahrnehmen möchte (z. B. Familie). Innerhalb Ihres Anliegens haben Sie die Möglichkeit sich über die erforderlichen Unterlagen zu informieren.
  3. Wunschtermin auswählen.
  4. Alle Pflichtfelder (Vorname, Name, E-Mailadresse, Mobiltelefonnummer) ausfüllen und anschließend Termin „Jetzt buchen“ anklicken. Eine automatische Bestätigung der Terminbuchung erfolgt automatisch per E-Mail.

Sollte der reservierte Termin nicht wahrgenommen werden können, ist es jederzeit möglich, diesen zu stornieren. Der Link dazu befindet sich in der E-Mail der Terminbestätigung („Ihr Termin“).

Testen Sie diesen neuen Service vor Ihrem nächsten Besuch im Bürgerbüro. Das Team des Bürgerbüros freut sich auch über Ihre Rückmeldungen und Erfahrungen.

Im Zuge der weiteren Digitalisierung unserer Stadtverwaltung werden zeitnah auch die Online-Terminvereinbarungsmöglichkeiten für das Standes- und Gewerbeamt, wie auch für soziale Angelegenheiten folgen.

Donnerstag, 16.07.2020 - Gute Ausgangslage für große Herausforderungen

Die Corona-Pandemie und das damit verbundene Herunterfahren des wirtschaftlichen und sozialen Lebens haben eine weltweite Wirtschaftskrise ausgelöst. Mitten in die vielen negativen Meldungen zur Wirtschaftsentwicklung platzt nun aber doch eine positive Nachricht zu unserem städtischen Erbacher Haushalt.
 
Zum 31. Mai dieses Jahres wurde die letzte Zins- und Tilgungsrate für ein städtisches Darlehen geleistet. Damit ist der Haushalt der Stadt Erbach schuldenfrei!
 
Unsere Pro-Kopf-Verschuldung des städtischen Kernhaushalts lag im Jahr 2000 noch über dem Landesdurchschnitt. Durch eine langjährige – manchmal auch mühsame – sparsame Haushaltsführung konnte die Verschuldung über die Jahre hinweg nach und nach abgebaut werden. Die Schuldenfreiheit ist uns also nicht zugeflogen, sie ist vielmehr Ergebnis einer vernünftigen und sachorientierten Haushaltspolitik, die gemeinsam von Gemeinderat, Stadtteilen und der Verwaltung getragen wurde. Die Orientierung am vernünftig Machbaren und Notwendigen war damit die Grundlage für diese herausragende Entwicklung hier bei uns in Erbach. Damit haben wir uns gemeinsam eine gute Ausgangsposition für die kommenden, finanzwirtschaftlich unruhigen Zeiten erarbeitet.
 
Umso wichtiger ist es, auch künftig an einer soliden Haushaltspolitik festzuhalten. Klar ist, dass die Wirtschaftsleistung in diesem Jahr weltweit und gerade auch bei uns in Europa einen deutlichen Rückgang verzeichnen wird. Dies führt auch in unserem kommunalen Haushalt zu erheblichen und schmerzhaften Einnahmeverlusten. Die größten Einnahmepositionen der Stadt sind der Anteil an der Einkommensteuer (Plan 2020: 9,6 Mio. €), die Gewerbesteuer (Plan 2020: 4,4 Mio. €) und die Zuweisungen aus dem Finanzausgleich (Plan 2020: 4,4 Mio. €). Alle diese Positionen sind unmittelbar konjunkturabhängig und werden aufgrund des Wirtschaftseinbruchs nicht mehr in der erwarteten Größenordnung zur Finanzierung des nächsten städtischen Haushalts beitragen können.
 
Gleichzeitig stehen bei uns zahlreiche Großprojekte in den Startlöchern. Zu nennen sind beispielsweise der Neubau der neuen Sporthalle in Erbach, der Ausbau der Breitbandversorgung in allen Stadtteilen, die Sanierung und Erweiterung des Schulzentrums, die Ertüchtigung des Rathauses, der Hochwasserschutz, der weitere Ausbau der Kinderbetreuung, oder die Investitionen im Bereich der Feuerwehr. Es wird sicherlich eine besondere Herausforderung, dies alles umzusetzen. Vielleicht müssen wir auch die eine oder andere Maßnahme ein wenig zurückstellen und auch ohne neue Verschuldung wird uns dies alles kaum gelingen. Dennoch sind dies wichtige Projekte für Sie als Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt, die die Lebensqualität weiter steigern werden. Deshalb wollen wir an unserem generellen Fahrplan festhalten, unsere gute Ausgangsposition nutzen und die Herausforderungen optimistisch und vernünftig angehen.
 
Ihr
Achim Gaus
Bürgermeister

Freitag, 10.07.2020 -

Sperrung von Landwirtschaftswegen sowie der Fuß- und Radwege im Zuge Neubau Querspange

Aufgrund der Bauarbeiten zur Erstellung der Querspange zur B311/ B30 kommt es im Bereich des Stausees nach dem Stauwehr Ersingen zu längeren Sperrungen der Landwirtschaftswege sowie der Fuß- und Radwege. Aufgrund der umfangreichen Bauarbeiten im Zuge des Neubaus von zwei Brückenbauwerken über die Donau und den Donaukanal können die betroffenen Bereiche während des Zeitraums vom 13.07.2020 bis voraussichtlich zum 31.12.2022 nicht begangen und befahren werden.

 

Der Radverkehr von und nach Ersingen, insbesondere auch auf dem Donauradweg, wird über den Radweg entlang der Dellmensinger Straße und die Gemeindeverbindungsstraße Ersingen-Donaurieden umgeleitet.

Auch die örtlichen Rundwanderwege Erbacher Seenrunde und Ersinger Wasserrunde sind von den Sperrungen betroffen. Die Erbacher Seenrunde wird über die Kanalbrücke der Gemeindeverbindungsstraße Ersingen-Donaurieden, die Ersinger Wasserrunde über das Stauwehr Ersingen umgeleitet. Alle Umleitungen sind örtlich ausgeschildert.

Dienstag, 23.06.2020 - Die Erbacher Stadtmitte entwickelt sich

Wer durch die Erlenbachstraße geht oder fährt, stellt besonders auf Höhe des ehemaligen Rampf-Areals fest: Die Erbacher Stadtmitte verändert sich! Bei den Bauarbeiten auf der großen Fläche wird dies ganz deutlich und auch an anderen Stellen werden die Veränderungen und Bagger nicht mehr lange auf sich warten lassen.
 
Vor rund einem Jahr war der Spatenstich der Firma Gapp Objektbau aus Öpfingen auf dem Rampf-Areal. In den vergangenen Monaten wurde kräftig auf der großen Baustelle gearbeitet und wir dürfen uns auf eine Fertigstellung im Herbst diesen Jahres freuen. Entlang der Straße entstehen mehrere Gebäude mit Geschäften, Arztpraxen und anderen Dienstleistungen und im hinteren Bereich werden 30 barrierefreie Wohneinheiten geschaffen.
 
Als nächstes großes Bauprojekt in unserer Stadtmitte folgt der Neubau der Donau-Iller-Bank auf der freien Fläche am Kreuzungsbereich Egginger Straße und Erlenbachstraße. Das bisherige Bankgebäude wurde durch die Stadt erworben. Die Planungen für den Neubau wurden am 25. Mai 2020 dem Gemeinderat der Stadt Erbach vorgestellt und werden nun beim Landratsamt des Alb-Donau-Kreises als Bauantrag eingereicht. Das neue Gebäude wird durch die Geschäftsstelle Erbach der Donau-Iller-Bank im Erdgeschoss genutzt werden, für die Räumlichkeiten im ersten Stockwerk wird derzeit eine Nutzung durch die Sozialstation geprüft und in den weiteren Bereichen in den beiden Obergeschossen entstehen Wohnungen für Senioren und Familien. Mit einem Abbruch des Gebäudes auf dem Grundstück Erlenbachstraße 54 ist nach einer Baufreigabe gegen Ende 2020 zu rechnen. Darüber hinaus plant die Donau-Iller-Bank ein weiteres Großprojekt im Bereich der ehemaligen Metzgerei Häußler.
 
Neben diesen Bebauungen für Geschäfte, Dienstleistungen und Wohnen steht die Verbesserung der Aufenthaltsqualität entlang der Erlenbachstraße auf der Agenda. Hierzu trifft sich noch vor der Sommerpause der Gemeinderat zu einer Klausurtagung. Bei dieser werden auch Überlegungen diskutiert, wie es mit dem Erbacher Rathaus und einem langfristigen Erhalt des alten Rathausteiles weiter geht.

Donnerstag, 28.02.2019 - Digitale Datenerfassung hält Einzug im Bauhof 

Digitale Datenerfassung hält Einzug im Bauhof

 „Digitale Datenerfassung statt Zettelwirtschaft“ so der Slogan des in der Einführung befindlichen Tablano-Systems im Bauhof. Ob Datenerfassung, turnusmäßige Wartungen, Instandhaltungsarbeiten oder Kontrollen, all dies soll zukünftig bereits vor Ort mobil und digital mit Hilfe von Tablets erfasst werden. Die einzelnen Apps mit ihren interaktiven Daten kommen überall dort zum Einsatz, wo Daten im Außendienst erfasst werden müssen. Im Bauhof ist das der Alltag. Themenfelder hierzu gibt es in einem städtischen Bauhof viele. Ob Spielplätze, Bäume, Straßen, Grünflächen, Straßenbeleuchtung, Verkehrszeichen und und und. Alles muss erfasst, gewartet, kontrolliert oder auch erneuert werden. Aber auch im Bereich der Wasserversorgung sind viele Daten zu erfassen, zu verwalten und fort zuschreiben. Egal ob es um Schieber oder Hydranten, um Zähler oder auch um die Lecksuche geht. Zunächst wurden zwei Tablets gekauft und eingerichtet um die Apps im Bereich der Spielplätz, Bäume und Hydranten und Schieber auf ihre Alltagstauglichkeit hin zu testen. Auch die Mitarbeiter sollen sich Stück um Stück daran gewöhnen nicht mehr den Kugelschreiber, sondern ab sofort das Tablet zu zücken. Denn eins steht jetzt schon fest. Die bessere Effektivität im Dschungel der Daten wird ausschließlich dann erreicht, wenn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bauhof und in der Wasserversorgung vor Ort ganz selbstverständlich mit dem neuen System arbeiten. In diesem Sinne viel Spaß in der neuen digitalen Welt.

Dienstag, 11.12.2018 - Energieberatung im Rathaus Erbach

Seit mehreren Jahren erhalten Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, bei der Stadtverwaltung Erbach die Möglichkeit zur kostenlosen und neutralen Energieberatung. Diese wird von der Regionalen Energieagentur Ulm durchgeführt. Etwa alle vier Wochen bietet ein Energieberater Gesprächstermine an, um interessierte Bürger zum Thema Energie zu beraten.

Gegenstand der Beratung sind in den meisten Fällen die Eigenheime der Interessierten. Dabei kann es sich um einen Altbau, Neubau, eine Sanierung oder um ein potentielles Kaufobjekt handeln. Bei der unabhängigen Beratung wird zunächst eine Ist-Analyse vorgenommen und anschließend potentielle energetische Sanierungsmaßnahmen sowie die rechtlichen Hintergründe geprüft.

Hierbei ist es wichtig, dass das Gebäude in seiner Gesamtheit betrachtet wird. Darüber hinaus können die Bürger mit eigenen, konkreten Fragen auf den Energieberater zugehen. Durch die unabhängige Beratung erhalten sie insgesamt das erforderliche Rüstzeug, um konkrete Maßnahmen mit den entsprechenden Dienstleistern und Handwerkern zu planen und umzusetzen.

Wer Interesse an einem Beratungstermin hat, kann sich direkt an Sigfried Voxbrunner im Erbacher Rathaus wenden. Er nimmt die Anmeldungen für einen Beratungstermin entgegen (Tel. 07305.96 76-42, E-Mail voxbrunner@erbach-donau.de). Die Beratungen selbst finden im Trauzimmer (Zimmer-Nr. 102A) des Rathauses zwischen 15:00 und 18:00 Uhr statt.

Wir freuen uns auf viele interessierte und energiebewusste Erbacherinnen und Erbacher.

Energieberatungstermine:
Beratungstermine nur nach Anmeldung bei Herrn Voxbrunner Tel. 07305/967642, E-Mail: voxbrunner@erbach-donau.de

11.02.2021
11.03.2021
15.04.2021
06.05.2021
10.06.2021
08.07.2021


Mittwoch, 05.09.2018 -

Freies WLAN in Erbach

Der mobile Zugang zum Internet gehört heute zum Alltag. Öffentliche WLAN-Netze erfreuen sich daher großer Beliebtheit und leisten einen wichtigen Beitrag zur Attraktivität einer jungen, dynamischen und modernen Stadt. Sie erhöhen die Lebensqualität und sind ein wichtiger Standortfaktor.

Um diesem Anspruch gerecht zu werden stellt die Stadt Erbach zunächst in der Stadtbücherei, dem Marktplatz wie auch dem Jugendhaus öffentliche WLAN-Hotspots zur Verfügung. Im Laufe des kommenden Jahres 2019 wird der Badesee folgen. Bürgerinnen und Bürger, wie auch Besucherinnen und Besucher können nun, nachdem sie das WLAN-Netz „StadtErbach“ ausgewählt und die Nutzungsbedingungen akzeptiert haben, bei Ihrem Marktbummel, Eisgenuss, etc. kostenlos im Internet surfen. Auch unsere Jugendlichen haben ab Oktober 2018 im Jugendhaus die Möglichkeit über das LTE-Netz im Internet zu surfen.

Bürgermeister Achim Gaus freut sich, dass mit dem neuen WLAN-Netz nun ein weiteres Serviceangebot für die Bürgerinnen und Bürger und für alle Gäste Erbachs zur Verfügung steht und somit ein weiterer wichtiger Baustein zur Belebung der Innenstadt gesetzt wurde. Ein kostenloser Internetzugang über WLAN gehört mittlerweile zum selbstverständlichen Service in einem Ortszentrum, so Gaus weiter.

Wir wünschen allen unseren Bürgerinnen und Bürgern wie auch Besuchern und Gästen zukünftig viel Spaß beim Surfen durch unsere Stadt.

Hauptamt Stadt Erbach 


Und so geht's zum Freies WLAN   der Stadt Erbach ab Oktober 2018

Freitag, 16.03.2018 -

Der etwas andere Taschen-Stadtplan der Stadt Erbach

Seit Frühjahr 2018 ist er im Bürgerbüro erhältlich: der besondere Taschen-Stadtplan unserer Stadt! Die inzwischen 5. Auflage des Stadtplans unterscheidet sich von ihren Vorgängern dadurch, dass auf der Rückseite des Plans umfangreiche Informationen zur Geschichte Erbachs, zu den öffentlichen Einrichtungen der Stadt (Schulen, Stadtbücherei und Musikschule u.a.) und zu touristischen Attraktionen Erbachs (Schloss, Badesee, Fahrrad- und Wanderwege u.a.) aufgeführt sind. Zudem findet man dort alles Wichtige über Bus & Bahn, Informationen zur Abfallbeseitigung in Erbach sowie die Wochenmarkttermine. Wichtige Telefonnummern und eine Notruftafel runden den Plan ab. Straßenverzeichnis und Kartographie der Stadt Erbach sind selbstverständlich auf dem neuesten Stand.

Der neue Taschen-Stadtplan wurde an alle Erbacher Haushalte einmalig kostenlos über die Vollverteilung der Erbacher Nachrichten abgegeben. Danach kann er gegen eine Schutzgebühr von 1,50 € erworben werden. Neubürger der Stadt Erbach erhalten den Taschen-Stadtplan kostenlos. Erhältlich ist der Taschen-Stadtplan im Bürgerbüro des Rathauses in Erbach, in der Stadtbücherei sowie bei den Ortsverwaltungen.

Freitag, 23.02.2018 -

Brachfläche in der Erbacher Innenstadt wird bebaut

Wohnen – Einkaufen – Dienstleistung auf dem ehemaligen „Rampf-Areal“

Bereits vor einiger Zeit wurden auf dem sogenannten „Rampf-Areal“ in der Erbacher Innenstadt die alte Lagerhalle und ein weiteres Gebäude abgerissen. Im vergangenen Jahr konnten wir nun entgegen unseren Erwartungen auch für die Mieter in den verbliebenen beiden Gebäuden Erlenbachstraße 32 und 34 neue Wohnungen finden, so dass beide Gebäude jetzt leer stehen. Außerdem konnte die Stadt noch das benachbarte Grundstück „Erlenbachstraße 38“ erwerben. Damit eröffnet sich jetzt die Möglichkeit einer Neubebauung des gesamten „Rampf-Areals“ aus einem Guss, einschließlich der Einbeziehung der nördlichen Fläche des Grundstücks Erlenbachstraße 38, wo bisher Garagen stehen.

Bereits im Dezember 2016 hat der Gemeinderat aus mehreren Entwürfen das Konzept der Firma Gapp Objektbau GmbH & Co. KG Öpfingen für die Bebauung des „Rampf-Areals“ ausgewählt. Diese Planung überzeugte aufgrund ihrer besonderen städtebaulichen Qualität und einer attraktiven, zur Erbacher Innenstadt passenden Architektur. Deshalb wurde das Grundstück nun in der letzten Sitzung vom Gemeinderat an die Firma Gapp zur Bebauung vergeben.

Die Firma Gapp plant den Bau von vier attraktiven Gebäuden mit insgesamt 36 Wohnungen, ein bis zwei Ladeneinheiten und zwei Arztpraxen. Wohnungen in unterschiedlichen Größen, familien- wie auch altersgerecht, werden ein attraktives Zuhause für alle Generationen zentral in unserer Stadtmitte bieten.

Ab April sollen die beiden noch bestehenden Gebäude, sowie die Garagen abgebrochen werden. Parallel werden von der Firma Gapp das Baugesuch und die Detailplanungen erarbeitet, so dass in der 2. Jahreshälfte mit den Bauarbeiten begonnen werden kann.

Ich freue mich auf den Start dieses herausragenden Meilensteins für unsere Innenstadt und die damit verbundene tolle Belebung und attraktive Gestaltung unserer Stadtmitte

Ihr

Achim Gaus
Bürgermeister

Donnerstag, 25.01.2018 - Rentenberatung - Termine

Bei den Beartungsterminen der Deutschen Rentenversicherung können Sie sich zu sämtlichen Versicherungsfragen der Rentenversicherung beraten lassen. Außerdem erhalten Sie hier Einblicke in Ihr Rentenkonto.
Die Stadt Erbach bietet ihren Bürgerinnen und Bürgern seit einigen Jahren die Möglichkeit einer kostenlosen Rentenberatung. In regelmäßigen Abständen kommt zu diesem Zweck ein ehrenamtlicher Rentenberater ins Rathaus Erbach, um alle interessierten Bürger rund um das Thema Rente zu beraten.

Beratungstermine können mit Annalena Kraft (Tel. 07305-9676-35, E-Mail: kraft@erbach-donau.de) angemeldet und vereinbart werden.

Das Gespräch mit dem Vertreter der Deutschen Rentenversicherung findet im Rathaus Erbach,  Zimmer-Nr. 102A (1. OG) statt.

23.02.2021

30.03.2021
27.04.2021
25.05.2021
29.06.2021
27.07.2021
31.08.2021
28.09.2021
26.10.2021
30.11.2021
21.12.2021

Mittwoch, 24.01.2018 - Notar-Sprechtag in Erbach

Zum 01.01.2018 wurden die baden-württembergischen Staatsnotariate aufgelöst. Für Nachlassangelegenheiten und Betreuungssachen ist nun das Amtsgericht Ulm zuständig.

Beurkundungen von Grundstückskaufverträgen werden jetzt ausschließlich von freiberuflich tätigen Notaren wahrgenommen. Uns ist es erfreulicherweise gelungen weiterhin Notar-Sprechtage vor Ort im Erbacher Rathaus einzurichten. Die beiden in Erbach wohnhaften Notare Kai Biedermann und Dr. Christian Rupp bieten vierzehntägig im Wechsel einen auswärtigen Sprechtag an.

Terminvereinbarungen sind unter den unten aufgeführten Kontakten möglich:





Notare Reiner Hammel, Anja Schmidt  und Dr. Christian Rupp

Münchner Straße 17

89073 Ulm

Tel. 0731/140 48-0

Fax: 0731/140 48-20

EMail: kanzlei@notare-hsr.de /notarrupp@gmail.com

www.notarrupp.de

www.notare-hsr.de

 

 

RA und Notar Kai Biedermann

Rechtsanwälte Mössner und Partner mbB

Bahnhofstraße 1

89073 Ulm

Tel 0731/1415-0

Fax 0731/1415-16

Email:notar@moessner.de

www.moessner.de



Mittwoch, 10.05.2017 -

Der „Erbacher Stuhl“ soll in Erbach bleiben

Der Gemeinderat hat sich dafür entschieden, dass der „Erbacher Stuhl“ in unserer Stadt bleiben soll. Bereits seit Oktober 2014 schmückt die Stahlskulptur des Rottweiler Künstlers Jürgen Knubben den Marktplatz. Er ist Teil des Kunstprojekts „Platzhalter“, welches seit März 2015 in der Erbacher Stadtmitte stattfindet. Anlass zu diesem Projekt war die Überlegung, die Innenstadtentwicklung für die Bürger Erbachs wahrnehmbar zu machen, denn viele Verwaltungs- und Planungsprozesse laufen im Hintergrund und sind nicht sichtbar. Durch die Skulpturen wurden die Orte kenntlich gemacht, die sich im Rahmen der Stadtentwicklung verändern sollen. Deshalb wurden zu Beginn der öffentlichen Ausstellung an 15 Standorten Stahlskulpturen platziert, um auf den Veränderungsprozess hinzuweisen.

Das „Platzhalter-Konzept“ sieht vor, dass die Skulpturen abgebaut werden, wenn die baulichen Veränderungen an diesen Orten beginnen und somit Platz für „das Neue“ schaffen. Dieser konzeptionelle Grundgedanke des „Platzhalters“ ist außergewöhnlich, wenn nicht gar einzigartig für eine Ausstellung im öffentlichen Raum und hat in der Kunstszene für viel Interesse gesorgt. Zwischenzeitlich konnten wir diese Projektidee an zwei Standorten umsetzten. Am 3. Oktober 2016 wurde in der Fabrikhalle des so genannten „Rampf-Geländes“ eine „Abrissparty“ von der Stadtverwaltung organisiert, bei der die Skulptur vor rund 200 Interessierten verabschiedet wurde. Im November 2016 wurde eine zweite Skulptur im Bereich „Auf der Wühre“ medienwirksam entfernt und anschließend ein daneben stehendes Gebäude abgerissen. Hier wird eine neue Freifläche zum Verweilen und Spielen entstehen. Im Sommer 2017 soll die dritte Skulptur am „Kaff Café“ weggenommen werden, sodass die Sanierung und der Umbau des Gebäudes beginnen können.

Zu Beginn des Projektes wurde bereits überlegt, eine Skulptur zur Erinnerung an die Innenstadtoffensive und das Kunstprojekt in Erbach zu behalten. Als zentrale Großskulptur des Kunstprojektes hat der „Stuhl III“ viel öffentliche Aufmerksamkeit erhalten. Zudem lässt sich das Symbol des Stuhls, auch mit der ungeraden Sitzfläche, in verschiedener Hinsicht mit dem Thema der Innenstadtentwicklung (z.B. im Hinblick auf die Stichworte Aufenthaltsqualität und Verweilen) verknüpfen. Um die Skulptur anzukaufen wünscht sich der Gemeinderat, dass sich daran auch die Bürger Erbachs beteiligen können. So wird von Seiten der Stadt etwa die Hälfte des Ankaufspreises übernommen und auch die OEW hat zugesagt, einen Teil zu übernehmen. Der Restbetrag soll durch die Unterstützung von 10 Sponsoren getragen werden. Extra hierfür hat der Künstler zehn „kleine Erbacher Stühle“ angefertigt. Der kleine Erbacher Stuhl ist eine original-getreue Verkleinerung der großen Skulptur (Maßstab 1:10). Jeder Stuhl ist nummeriert, datiert und signiert. Der Käufer wird zudem auf einer Tafel an der Großskulptur neben der Stadt Erbach und der OEW als einer der zehn Sponsoren genannt. Wer Interesse hat, sich als Sponsor zu beteiligen, darf sich gerne an die Projektverantwortliche der Stadtverwaltung Rabea Christ wenden (Telefon 07305.9676-13 oder per E-Mail christ@erbach-donau.de). Wir freuen uns auf die Unterstützung!

Donnerstag, 18.08.2016 - Breitbandausbau in Erbach - Auf dem Weg zu schnellen Internetanschlüssen

Die Anbindung an die schnelle und staufreie Datenautobahn ist zum zentralen Standortfaktor geworden und entscheidend für die Attraktivität einer Gemeinde als Wirtschafts- und Wohnstandort. Leistungsfähige Breitbandanschlüsse sind die Grundlage für Gewerbebetriebe, freie Berufe und private Haushalte. Nähere Ausführungen hierzu finden Sie im Link....

Breitbandausbau in Erbach

Montag, 14.03.2016 - Schützen Sie sich vor Einbruch und Diebstahl

Einbrecher haben das ganze Jahr über Hochkonjunktur. Auch Erbach bleibt von diesen Ereignissen nicht verschont. Ende Februar verschafften sich Einbrecher Zugang zu einem Einfamilienhaus in Dellmensingen. Sie hebelten ein Fenster auf. Die Diebe durchsuchten das Haus nach Wertsachen. Die Polizei beziffert allein den Sachschaden auf mehrere Hundert Euro. Die Polizei leitete sofort Ermittlungen ein. Spezialisten der Polizei sicherten die Spuren am Tatort. Eine Nachbarin teilte später mit, Tage zuvor einen großen, stämmigen Mann mit Rucksack gesehen zu haben. Der habe auffällig telefoniert.

Einbrecher suchen bei ihren Taten nicht immer nur den Schutz der Dunkelheit. Sie versuchten auch tagsüber an ihre Beute zu kommen. In allen Fällen ermittelt die Polizei auf Hochtouren, um den Tätern das Handwerk zu legen. Dazu hat die Polizei auch eine spezielle Ermittlungsgruppe gegründet. Außerdem hat die Polizei ihre Maßnahmen zur Fahndung und Vorbeugung verstärkt.

Auch Haus- und Wohnungsbesitzer können bereits im Vorfeld einiges tun, um die Gefahr eines Einbruches zu verringern. Dazu gibt die Polizei gern diese zehn goldenen Tipps für ein sicheres Zuhause:

  • Halten Sie die Hauseingangstür auch tagsüber geschlossen. Prüfen Sie immer, wer ins Haus will, bevor Sie die Tür öffnen.
  • Achten Sie bewusst auf fremde Personen im Haus oder auf dem Grundstück und sprechen Sie diese Personen gegebenenfalls an.
  • Schließen Sie Ihre Wohnungseingangstür immer zweimal ab und lassen Sie die Tür nicht nur „ins Schloss fallen“. Auch Keller- und Speichertüren sollen immer verschlossen sein.
  • Verstecken Sie Ihren Haus- und Wohnungsschlüssel niemals außerhalb der Wohnung: Einbrecher kennen jedes Versteck.
  • Verschließen Sie Ihre Fenster und Balkontüren auch bei kurzer Abwesenheit. Einbrecher öffnen gekippte Fenster und Balkontüren besonders schnell.
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihre Wohnung auch bei längerer Abwesenheit einen bewohnten Eindruck vermittelt. Lassen Sie auch den Briefkasten leeren.
  • Tauschen Sie mit Ihren Nachbarn wichtige Telefonnummern aus, unter denen Sie im Notfall erreichbar sind.
  • Bieten Sie Senioren aus Ihrer Nachbarschaft Hilfe an, etwa um bei Ihnen anzurufen, wenn Fremde in deren Wohnung wollen.
  • Informieren Sie die Polizei, wenn Ihnen etwas verdächtig vorkommt. Versuchen Sie niemals, Einbrecher festzuhalten!
  • Lassen Sie fremde Personen nicht in Ihre Wohnung.

Wichtig ist der Polizei richtiges Zeugenverhalten. Wer verdächtige Personen beobachtet, verdächtige Fahrzeuge sieht, wer Scheibenklirren oder Lärm hört, der von einem Einbruch stammen könnte, den bittet die Polizei, sich sofort zu melden. Polizeistreifen überprüfen dann sofort, ob sich der Verdacht bestätigt. Auch nach Einbrüchen bittet die Polizei stets um Hinweise auf verdächtige Personen oder Fahrzeuge. Selbst scheinbar belanglose Beobachtungen können für die Polizei wichtig sein.

Wie man sich noch vor Einbruch schützen kann, darüber informieren bei den Polizeidienststellen im Land Kriminalpolizeiliche Beratungsstellen. Für die Menschen im Alb-Donau-Kreis ist diese unter Tel. 0731/188-1444 zu erreichen. Sie informiert kostenlos, unabhängig, produktneutral und kompetent, welche Sicherungen am Haus sinnvoll sind. Erste Informationen zum Einbruchschutz finden Sie unter www.k-einbruch.de.

Donnerstag, 25.09.2014 - Stromtankstellen in Erbach

Die Elektro-Ladesäule vor dem Rathaus in Erbach ist für alle Elektro-Autos verfügbar. Dies ist dank der geschlossenen Kooperation zwischen der Stadt Erbach und der EnBW Energie Baden-Württemberg AG möglich. Mit der EnBW als Partner im Bereich Elektromobilität hat die Stadtverwaltung eine kompetente Unterstützung erhalten. Die EnBW ist bereits seit vielen Jahren im Bereich der Elektromobilität aktiv und hat zahlreiche Erfahrungen beim Betrieb von Stromtankstellen. So hat sie bereits 300 Ladesäulen deutschlandweit in ihrem eigenen Netz oder in Kooperation mit anderen Ladesäulennetzbetreibern installiert (weitere Infos unter www.enbw.com). 


Im Zuge einer nachhaltigen und verantwortungsbewussten Ausrichtung der Stadtverwaltung steht bereits seit Oktober 2013 für die Mitarbeiter des Erbacher Rathauses ein Elektro-Smart zur Verfügung. Somit können insbesondere kurze Strecken innerhalb von Erbach klimafreundlich zurückgelegt werden.  Zum Laden des Akkus des Elektro-Smarts hat die Stadtverwaltung eine Stromtankstelle vor dem Rathaus errichtet, die nun auch auf unkomplizierte Art und Weise den Bürgern und Besuchern der Stadt Erbach zur Verfügung steht.  Sollten Sie Interesse haben, die Stromtankstelle zum Laden Ihres Fahrzeuges zu nutzen, können Sie sich den Zugang zu der Steckdose ganz einfach während der Öffnungszeiten des Rathauses im Bürgerbüro freischalten lassen und Ihr Fahrzeug anschließen.

 

Seit März 2019 gibt es eine weitere E-Tankstelle in Erbach. Der Zweckverband Oberschwäbische Elektrizitätswerke (OEW) hat eine von 54 modernen Ladesäulen Anfang März in Erbach in Betrieb genommen. Die E-Tankstelle befindet sich vor dem Seniorenzentrum direkt neben dem Kinderhaus in der Brühlstraße. Die Ladesäule ist ausgestattet mit Typ2-Anschlüssen, jeweils einer links und rechts. Die max. Leistung liegt bei 22 Kilowatt. Zusätzlich verfügt diese Säule über einen normalen Schuko-Anschluss, an dem das Laden mit einer Leistung bis 3,7 Kilowatt möglich ist.

Wir wünschen allen Elektro- und Nicht-Elektro-Auto-Fahrern stets eine gute Fahrt!

 

Ihr

 

Achim Gaus

Bürgermeister

Dienstag, 14.01.2014 - Erbacher Daten beim Statistischen Landesamt

Hier haben Sie Zugriff auf die Struktur und Regionaldatenbank des Statistischen Landesamts, u.a. auch die Bevölkerungsentwicklung bis 2030.

Bevöklerungsdaten Erbach
www.statistik-bw.de

Allg. Daten Erbach
www.statistik-bw.de

Montag, 13.01.2014 - Bürger können sich gegen Fotos ihrer Wohnung bei Google Street View wehren

Bürger, die zum Schutz ihrer Privatsphäre nicht möchten, dass Bilder ihres Hauses oder ihrer Wohnung bei google street view eingestellt werden, müssen der Nutzung aktiv widersprechen. Sie können das angehängte Musterformular ausfüllen und an google Deutschland schicken, faxen oder mailen. Google will Street view bis Ende des Jahres in Deutschland einführen und seinen Kartendienst damit um Bilder der Straßenzüge erweitern. Dazu fotografiert Google mit Hilfe von Fahrzeugen mit 3D-Kameras den Straßenraum von Städten und Gemeinden. Ein Widerspruch gegen die Nutzung der so gewonnen Daten können nur die direkt Betroffenen einlegen - also die Bewohner oder Besitzer der fotografierten Häuser. Staatliche Stellen können die Fotofahrten und die Verwendung der Daten nicht untersagen.

Musterbrief

Mittwoch, 08.01.2014 - Einwohnerzahlen

Bevölkerungsbewegung

  31.07.2021 31.08.2021
Erbach 7171 7175
Bach 763 760
Dellmensingen 2761 2768
Donaurieden 720 717
Ersingen 1199 1199
Ringingen 1438 1436
 
Summe 14052 14055