Coronapandemie - Aktueller Sachstand

Das Coronavirus ist zurzeit das vorherrschende Thema. Viele Menschen machen sich Sorgen und sind unsicher, wie die Situation an ihrem Wohnort ist. Auf dieser Seiter erhalten Sie aktuelle Informationen zum Sachstand in der Stadt Erbach. Bitte informieren Sie sich darüber hinaus auch an anderen, offiziellen Stellen, da diese Seite keinen Anspruch auf Vollständigkeit hat.
 

Stand: Freitag, 29. Mai 2020

Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung - CoronaVO)

Von der Landesregierung wurden weitreichende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 angeordnet. Die CoronaVO gilt grundsätzlich bis zum 15. Juni 2020 (Ausnahme Großveranstaltungen bis 31. August 2020). Durch die Verordnung sind insbesondere folgende Bereiche betroffen:
 
  • Einstellung des Betriebs an Schulen, Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen
  • Maßnahmen zum Schutz besonders gefährdeter Personen
  • Verbot von Versammlungen und sonstigen Veranstaltungen
  • Verbot aller Ansammlungen und Zusammenkünfte auf öffentlichen Plätzen
  • Schließung von Einrichtungen
  • Untersagung des Betriebs von Gaststätten

Die vollständigen Regelungen entnehmen Sie bitte der Verordnung:
 

Allgemeines

Welche Verhaltensweisen sind zu beachten?
Wie bei Influenza und anderen akuten Atemwegsinfektionen schützen auch vor einer Übertragung des neuen Coronavirus folgende Verhaltensweisen:

  •     Husten- und Niesetikette
  •     Gute Händehygiene
  •     Abstand zu anderen Personen (mindestens 1,5 Meter)


Seit Montag, 27. April 2020 gilt für Personen ab dem vollendeten 6. Lebensjahr die Pflicht eine nicht-medizinische Alltagsmaske im öffentlichen Personennahverkehr und in den Verkaufsräumen von Ladengeschäften und allgemein in Einkaufszentren zu tragen. Notfalls sind auch ein Tuch oder Schal ausreichend, welche den Mund und die Nase bedecken.
Was ist hinsichtlich von Gesichtsmasken zu beachten?
Es besteht für Personen ab dem vollendeten 6. Lebensjahr die Pflicht eine nicht-medizinische Alltagsmaske in folgenden Bereichen zu tragen:

  •     im öffentlichen Personenverkehr, an Bahn- und Bussteigen sowie in Flughafengebäuden und
  •     in den Verkaufsräumen von Ladengeschäften und allgemein in Einkaufszentren

Notfalls sind auch ein Tuch oder Schal ausreichend, welche den Mund und die Nase bedecken.

Vom Land wurde eine Übersicht zu  Fragen und Antworten zur Maskenpflicht bereitgestellt.
Darf ich mich in der Öffentlichkeit aufhalten?
Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist alleine sowie mit Personen eines weiteren Hausstands erlaubt.
 
Sofern möglich, ist zu anderen Personen im öffentlichen Raum ein Mindestand von 1,5 Metern einzuhalten. Im öffentlichen Personenverkehr, an Bahn- und Bussteigen sowie in Flughafengebäuden und in den Verkaufsräumen von Ladengeschäften und allgemein in Einkaufszentren haben Personen ab dem vollendeten 6. Lebensjahr eine nicht-medizinische Alltagsmaske oder einen anderen, gleichwertigen Schutz zu tragen.  
 
Diese Regelungen gelten vorerst bis 14. Juni 2020.
Gibt es Einschränkungen bei Kontakten in privaten Räumlichkeiten?
Ja, in privaten Räumen sind Veranstaltungen und sonstige Ansammlungen von mehr als zehn Personen untersagt. Ausgenommen von der Zehn-Personen-Grenze sind direkte Verwandte (Großeltern, Eltern, Kinder, Enkel) und auch Geschwister und deren Nachkommen.

 

Diese Bestimmungen gelten vorerst bis 14. Juni 2020.

Was muss als Einreisender oder Reiserückkehrer beachtet werden?

Personen, die auf dem Land-, See-, oder Luftweg aus einem Staat außerhalb der Bundesrepublik Deutschland in das Land Baden-Württemberg einreisen, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern. Außerdem müssen Sie sich bei der Ortspolizeibehörde, also Ihrer Gemeinde-/Stadtverwaltung melden.

Davon ausgenommen sind:

  • Bestimmte systemrelevante Berufsgruppen
  • Saisonarbeitskräfte, hier stehen die Arbeitgeber in der Pflicht besondere Vorkehrungen zu treffen
  • Rückreisende aus den Mitgliedstaaten der EU, Island, Fürstentum Liechtenstein, Norwegen, Schweiz, Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland


Einzelheiten sind in der Corona-Verordnung Einreise (CoronaVO Einreise) geregelt. Verstöße werden als Ordnungswidrigkeit mit einem Bußgeld sanktioniert.

Wie kann ich mich über aktuelle Mitteilungen des Landes Baden-Württemberg informieren?
Aktuelle Warnungen und Handlungsempfehlungen zur Corona-Lage in Baden-Württemberg liefert die Warn-App NINA. NINA ist für iOS- sowie Android-Geräte verfügbar, kostet nichts und ist werbefrei.
Weitergehende Informationen zur NINA-App erhalten Sie hier.
Kann ich bei der Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung helfen?

Ja, Sie können das Land Baden-Württemberg bei der Beschaffung beziehungsweise Herstellung von Persönlicher Schutzausrüstung (PSA) unterstützen. Bieten Sie selbst Schutzkleidung an oder verfügen über entsprechende Kontakte? Dann wenden Sie sich bitte telefonisch oder per E-Mail an die dafür zentral zuständige „Task-Force Beschaffung“ im Ministerium für Soziales und Integration (Tel.  0800/6738311 oder E-Mail: Angebote-Corona@sm.bwl.de). Die Hotline ist von Montag bis Freitag von 7 bis 22 Uhr und am Samstag und Sonntag 9 bis 18 Uhr erreichbar.

Nähere Informationen erhalten Sie hier.

Schulen, Kindertageseinrichtungen

Wie lange sind Schulen, Kindertageseinrichtungen und Einrichtungen der Kindertagespflege geschlossen?

Landesweit sind alle Schulen, Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegeeinrichtungen bis 14. Juni 2020 geschlossen.

Die Schulen wurden bereits schrittweise für Schülerinnen und Schüler der allgemein bildenden und beruflichen Schulen, bei denen in diesem oder im nächsten Jahr die Abschlussprüfungen anstehen, geöffnet.

 

Ab 26. Mai 2020 wird in unseren Kindertageseinrichtungen ein eingeschränkter Regelbetrieb aufgenommen, d. h. es werden nun auch Kinder ergänzend zur erweiterten Notbetreuung in der jeweiligen Einrichtung betreuut. Dazu wurde ein rollierendes System eingeführt. Dabei werden die Kinder je nach Auslastung der Einrichtung, im wöchentlichen oder täglichen Wechsel für 6 Stunden pro Tag betreut. Nähere Informationen zur Umsetzung in Ihrer Einrichtung erhalten Sie von der jeweiligen Einrichtungsleitung.

Gibt es eine Notbetreuung für Kinder sowie Schülerinnen und Schüler?

Ja, für Kinder in Kindertageseinrichtungen, in der Grundschule und in den Klassen 5, 6 und 7 wird ab dem 27. April 2020 eine erweiterte Notbetreuung angeboten.

Welche Bereiche zählen zur kritischen Infrastruktur?

Unter kritischer Infrasturktur sind insbesondere zu verstehen

  • die Sektoren Energie, Wasser, Ernährung, Informationstechnik und Telekommunikation, Gesundheit, Finanz- und Versicherungswesen, Transport und Verkehr.
  • die gesamte Infrastruktur zur medizinischen und pflegerischen Versorgung einschließlich der dazugehörenden Unterstützungsbereiche, außerdem die Altenpflege und ambulanten Pflegedienste.
  • die ambulanten Einrichtungen und Dienste der Wohnungslosenhilfe sowie gemeindepsychiatrische und sozialpsychatrische Einrichtungen und Dienste, die einem Versorgungsvertrag unterliegen, und ambulante Einrichtungen und Dienste der Drogen- und Suchtberatungsstellen
  • Regierung und Verwaltung, Parlament, Justizeinrichtungen, Justizvollzugs- und Abschiebungshaftvollzugseinrichtungen sowie notwendige Einrichtungen der öffentlichen Daseinsvorsorge, soweit Beschäftigte von ihrem Dienstherrn unabkömmlich gestellt werden.
  • Polizei und Feuerwehr (auch Freiwillige), sowie Notfall-/Rettungswesen einschließlich Katastrophenschutz
  • Rundfunk und Presse
  • Betreiber bzw. Unternehmen für den ÖPNV und den Schienenpersonenverkehr sowie lokalen Busunternehmen, sofern sie im Linienverkehr tätig sind.
  • Straßenbetriebe und Straßenmeistereien
  • Bestattungswesen
Welche Familien haben Anspruch auf die Notbetreuung?

Die Notbetreuung wird ab dem 27. April 2020 erweitert für Kinder

  • deren beide Elternteile bzw. der oder die Alleinerziehende außerhalb der Wohnung einen präsenzpflichtigen Arbeitsplatz wahrnehmen müssen und
  • von ihrem Arbeitgeber als unabkömmlich gelten und
  • deren beide Elternteile bzw. der oder die Alleinerziehende eine Erklärung vorlegen, dass eine familiäre oder anderweitige Betreuung nicht möglich ist.



+++ WICHTIG +++

Die in der erweiterten Notbetreuung zulässige Gruppengröße beträgt bei Kindertageseinrichtungen höchstens die Hälfte der in der Betriebserlaubnis genehmigten Gruppengröße. Wir werden trotz dieses Umstandes versuchen die notwendigen Betreuungswünsche zu berücksichtigen, weisen an dieser Stelle allerdings vorsorglich darauf hin, dass wir uns Einschränkungen beim Betreuungsumfang vorbehalten, wenn der Bedarf die zur Verfügung stehende Kapazität übersteigt, um so ggf. möglichst allen Berechtigten die Inanspruchnahme einer Notbetreuung ermöglichen zu können.

 

Die Notbetreuung gilt weiterhin vorrangig für Kinder

  • deren beide Elternteile bzw. der oder die Alleinerziehende in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig und nicht abkömmlich sind. Alleinerziehenden gleichgestellt sind Erziehungsberechtigte dann, wenn die oder der weitere Erziehungsberechtigte aus schwerwiegenden Gründen an der Betreuung gehindert ist
Wo melde ich mich für die Notbetreuung an?

Geben Sie die unten aufgeführten Formulare vollständig ausgefüllt bitte direkt in der jeweiligen Schule bzw. Tageseinrichtung ab. Bitte beachten Sie, dass unvollständig abgegebene Anträge nicht berücksichtigt werden können.

 

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass die Bearbeitung Ihres Antrags einige Tage in Anspruch nehmen kann und somit eine umgehende Notbetreuung nicht gewährleistet ist.

 

Antragsformular Notbetreuung

Arbeitgeberbescheinigung

Wo findet die Notbetreuung statt?

Die Notbetreuung findet in Kleingruppen in der jeweiligen Einrichtung statt.

Welche Betreuungszeit wird durch die Notbetreuung abgedeckt?

Die Notbetreuung umfasst die in der Kindertageseinrichtung sowie an der jeweiligen Schule üblichen Betreuungs- bzw. Schulzeiten.

Wer ist von der Notbetreuung ausgeschlossen?

Von der Notbetreuung ausgeschlossen sind Kinder:

  • die in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem Kontakt mit einer infizierten Person, noch keine 14 Tage vergangen sind.
  • die Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhter Temperatur aufweisen.

Muss ich während der Schließzeiten Kindergartengebühren zahlen?

Die Abbuchung der Elternbeiträge für April wurde in Erbach aufgrund der Schließung der Einrichtungen ausgesetzt.

 

Für die Nutzung der Notbetreuungsangebote werden ab Mai 2020 die regulären Elternbeiträge erhoben.

Öffentliche Einrichtungen

Gibt es gesonderte Öffnungszeiten für die Dienststellen der Stadtverwaltung?

Ja, zur langfristigen Sicherung des Dienstbetriebs gelten für die städtischen Dienststellen einschließlich der Ortsverwaltungen unterschiedliche Öffnungszeiten.

 

Bürgerbüro                Montag bis Mittwoch
8 - 16 Uhr
Donnerstag
8 - 18 Uhr
Freitag
8 - 12 Uhr

Der Zutritt zum Rathaus für Angelegenheiten des Bürgerbüros ist auf max. 5 Personen begrenzt.
Unsere Empfehlung: Buchen Sie zur Vermeidung von Wartezeiten vorher einen Termin. Entweder telefonisch unter 07305 / 9676 0 oder per E-Mail an info@erbach-donau.de

Verwaltung                 Nach vorheriger Terminvereinbarung


Terminvereinbarung beim jeweiligen Mitarbeiter


oder telefonisch über 07305/9676-0 bzw. per E-Mail info@erbach-donau.de
 
Ortsverwaltung
       
Nach vorheriger Terminvereinbarung
 
 
 
Ortsverwaltung Bach


Tel.: 07305 / 7253


E-Mail: ov-bach@erbach-donau.de





Ortsverwaltung Dellmensingen


Te.: 07305 / 96010


E-Mail: ov-dellmensingen@erbach-donau.de





Ortsverwaltung Donaurieden


Tel.: 07305 / 5554


E-Mail: ov-donaurieden@erbach-donau.de





Ortsverwaltung Ersingen


Tel.: 07305 / 9262880


E-Mail: ov-ersingen@erbach-donau.de





Ortsverwaltung Ringingen


Tel.: 07344 / 6487


E-Mail: ov-ringingen@erbach-donau.de
Ist die Erbacher Musikschule geschlossen?
Nein, ab 11. Mai 2020 bietet die Musikschule wieder Präsenzunterricht in den Fächern

  •     Geige, Bratsche, Cello
  •     Gitarre
  •     Klavier, Keyboard, Akkordeon
  •     Schlagzeug, Cajon

an. Die Fächer finden ausschließlich als Einzelunterricht und unter Einhaltung von Hygienevorschriften statt.

Aufgrund der aktuellen Verordnung müssen die Fachbereiche Elementare Musikpädagogik, Blasinstrumente und Gesang weiterhin als digitaler Fernunterricht stattfinden.
Bleibt die Badeanlage Erbach geschlossen?

Ja, der Badesee Erbach bleibt aufgrund der Corona Einschränkungen bis auf Weiteres geschlossen. Ein Termin zur Öffnung ist leider nicht absehbar. Daher können derzeit keine Saisonkarten und Saisonschließfächer verkauft werden. Weiterführende Informationen sind hier zu finden.

Dürfen die Spiel- und Bolzplätze noch genutzt werden?
Ja, die öffentlichen Spielplätze sowie der Skatepark und die Dirtbike Strecke dürfen wieder genutzt werden.

Bitte halten Sie auf den Spielplätzen folgende Verhaltensweisen ein:

  • Begleiten Sie Ihre Kinder auf den Spielplatz.
  • Halten Sie mindestens 1,5 Meter Abstand zu Anderen ein.
  • Achten Sie auch auf den Mindestabstand bei Nutzung der Spielgeräte.
  • Gemeinsames Essen und Trinken ist nicht gestattet.

Die Bolzplätze dürfen ab 2. Juni 2020 wieder genutzt werden. Dazu zählt auch der Soccer-Court in Erbach-Dellmensingen.
Finden die Erbacher Wochenmärkte statt?

Ja, die Erbacher Wochenmärkte finden weiterhin statt. Halten Sie bitte zu anderen Marktbesuchern einen Abstand von zwei Metern ein und vermeiden Sie Ansammlungen von mehr als zwei Personen.

Haben die Erbacher Wertstoffhöfe geöffnet?

Ja, die Erbacher Wertstoffhöfe haben zu den gewohnten Zeiten geöffnet. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Anzahl der Zutritte beschränkt ist. Es ist daher ggf. mit Wartezeiten zu rechnen.

Ladengeschäfte, private und sonstige Einrichtungen

In welchen sonstigen Einrichtungen darf kein Betrieb stattfinden?

Gemäß der Coronaverordnung ist vorerst bis 14. Juni 2020 der Betrieb folgender Einrichtungen untersagt:

  • Kultureinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Theater, Schauspielhäuser, Freilichttheater
  • Bildungseinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Akademien und Fortbildungseinrichtungen, Volkshochschulen, Musikschulen und Jugendkunstschulen
  • Kinos
  • Schwimm- und Hallenbäder, Thermal- und Spaßbäder, Saunen
  • Alle öffentlichen und privaten Sportanlagen und Sportstätten, insbesondere Fitnessstudios sowie Tanzschulen, und ähnliche Einrichtungen
  • Jugendhäuser
  • Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen
  • Gaststätten und ähnliche Einrichtungen wie Bars, Shisha-Bars, Clubs, Diskotheken und Kneipen
  • Messen, nicht-kulturelle Ausstellungen, Freizeitparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (auch außerhalb geschlossen Räume), Spezialmärkte und ähnliche Einrichtungen
  • Öffentliche Bolzplätze
  • Beherbungsbetriebe, Campingplätze und Wohnmobilstellplätze, soweit keine Selbstversorgung möglich ist und Gemeinschaftseinrichtungen genutzt werden
  • Betrieb von Reisebussen im touristischen Verkehr
Welche Einrichtungen dürfen öffnen?
Es dürfen folgende Einrichtungen öffnen:

  • Außer-Haus-Verkauf von Gaststätten
  • Speisewirtschaften
  • Abhol- und Lieferdienste
  • Kantinen
  • Einrichtungen des Polizeivollzugsdienstes
  • Bibliotheken
  • Museen, Freilichtmuseen, Ausstellungshäuser und Gedenkstätten
  • Autokinos
  • Zoologische und botanische Gärten
  • Bildungseinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Akademien, Fortbildungseinrichtungen und Volkshochschulen, einschließlich der Abnahme von Prüfungen
  • Musikschulen und Jugendkunstschulen*
  • Öffentliche Spielplätze
  • Fahr- und Flugschulen
  • Häfen und Flugplätze
  • Freiluftsportanlagen*
  • Anbieter von Freizeitaktivitäten im Freiluftbereich, ausgenommen Freizeitparks
  • Fahrgastschifffahrt
  • Kultureinrichtungen jeglicher Art, einschließlich Kinos*
  • Messen, nicht-kulturelle Ausstellungen, Spezialmärkte und ähnliche Einrichtungen*
*Der Betrieb dieser Einrichtungen wird durch spezielle Verordnungen geregelt bzw. zugelassen. Diese befinden sich teilweise derzeit noch in Bearbeitung durch das zuständige Ministerium.

Diese Einrichtungen haben dafür zu sorgen, dass die erforderlichen Hygienestandards sichergestellt werden.
Welche Einrichtungen dürfen ab dem 29. Mai 2020 wieder öffnen?
Ab dem 29. Mai 2020 düfen folgende Einrichtungen wieder öffnen:

  •     Freizeitparks und allgemein Anbieter von Freizeitaktivitäten
  •     Allgemein Beherbungsbetriebe, Campingplätze und Wohnmobilstellplätze
Welche Einrichtungen dürfen ab dem 2. Juni 2020 wieder öffnen?
Ab dem 2. Juni 2020 dürfen folgende Einrichtungen wieder öffnen:

  • Alle öffentlichen und privaten Sportanlagen und Sportstätten, insbesondere Fitnessstudios, sowie Tanzschulen und ähnliche Einrichtungen*
  • Schwimm- und Hallenbäder sowie Thermal- und Spaßbäder zum Zwecke des Anbietens von Schwimmkursen und Schwimmunterricht einschließlich der Abnahme von Prüfungen*
  • Kultureinrichtungen jeglicher Art und Kinos*
  • Jugendhäuser
  • Bars, Shisha-Bars und Kneipen
  • Öffentliche Bolzplätze

*Diese Einrichtungen dürfen öffnen, wenn der Betrieb durch Rechtsverordnung zugelassen ist.
Welche hygienischen Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um für den Verkauf öffnen zu dürfen?
1. Technische Schutzmaßnahmen
  • An den Kassenarbeitsplätzen sind zwischen Kassenpersonal und Kundschaft geeignete Trennvorrichtungen anzubringen, z. B. in Form einer sichtdurchlässigen Abschirmung aus Glas oder Plexiglas oder notfalls in Form eines mit Klarsichtfolie bespannten Rahmens.
  • Markierungen am Boden im Zulauf zu den Kassenarbeitsplätzen sind mit einem Mindestabstand von 1,50 m als Orientierungshilfe für die Kunden anzubringen.
  • Nach Möglichkeit soll auf Bezahlung mit Bargeld verzichtet werden und bargeldlose Zahlungsmöglichkeiten genutzt werden. In Fällen, in denen dies nicht möglich ist, hat die Übergabe des Geldes über eine geeignete Vorrichtung oder eine Ablagefläche zu erfolgen, so dass ein direkter Kontakt zwischen Kunde und Kassierer bei der Bezahlung vermieden wird.
  • Nach Möglichkeit sollten Ein- und Ausgang getrennt werden und etwaige Wartebereiche vor dem Eingang mit Abstandsmarkierungen versehen werden.

2. Abstandsregelungen
  • Auf die Einhaltung eines generellen Mindestabstands von 1,5 m ist zu achten.
  • Den Kunden muss durch Aushang oder mündliche Mitteilung vor Betreten des Marktes vermittelt werden, dass zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wie auch zu den anderen Kunden grundsätzlich und wo immer möglich ein Abstand von mindestens 1,5 m einzuhalten ist und den Kunden das Tragen einer Mund- Nasen-Bedeckung (Community-Maske) empfohlen wird.
  • Die Anzahl der Kunden im Geschäft ist in Abhängigkeit von der Verkaufsfläche so zu begrenzen, dass die Abstandsregeln eingehalten werden können. Richtgröße für eine angemessene Anzahl von Kunden sind hierbei 20 Quadratmeter Verkaufsfläche pro Person (einschließlich der Beschäftigten).
  • Als ergänzende Maßnahme ist das Tragen eines für die jeweilige Situation geeigneten Mund- Nasenschutzes (z. B. Community-Maske) durch die Beschäftigten in Betracht zu ziehen.

3. Hygiene und Desinfektion
  • Allgemeine Hygieneregeln sind in besonderem Maße zu beachten.
  • Für die Kunden ist vor Betreten des Geschäfts nach Möglichkeit die Gelegenheit zur Handdesinfektion zu schaffen.
  • Für die Beschäftigten ist eine ausreichende Anzahl an Handwaschgelegenheiten mit fließendem Wasser, Seife und Einmalhandtüchern in der Nähe der Arbeitsplätze bereitzustellen.
  • Pausenräume oder –bereiche und Sanitärbereiche sind mindestens täglich zu reinigen.
  • Kassenpersonal ist die Möglichkeit zur Handdesinfektion am Arbeitsplatz zu geben.
  • Bei jedem Personalwechsel am Kassenarbeitsplatz sind Tastatur, Touchbildschirm oder häufig berührte Flächen zu reinigen.
  • Gegenstände, die auch von Kunden angefasst werden z.B. Türgriffe, Handläufe an Treppen o. ä. sind mehrmals täglich zu reinigen.
  • Von Kunden retournierte Waren sind mit geeigneten Schutzmaßnahmen, etwa durch Tragen von Handschuhen oder umgehender Handdesinfektion, entgegenzunehmen und für die Dauer einer Woche separiert aufzubewahren.
  • Im Handel mit Kraftfahrzeugen und im Handel mit Fahrrädern sind Fahrzeuge und Fahrräder nach Probefahrten zu reinigen (Lenker/Fahrersitz/Sattel/Armaturen).
  • Kunden in Bekleidungsgeschäften sind durch Aushang darauf hinzuweisen, dass gekaufte Kleidung unmittelbar nach Erwerb zu Hause gewaschen werden sollte.

4. Aktualisierung der Gefährdungsbeurteilung
  • Die Gefährdungsbeurteilung und die Unterweisungen sind mit Blick auf den Sonderfall einer Infektionsgefährdung durch das Corona-Virus zu ergänzen. Dabei ist zu prüfen, wie die Infektionsgefährdung unter Berücksichtigung der Bedingungen am Arbeitsplatz weiter reduziert werden kann. Beispiele für mögliche Maßnahmen sind z. B. ein Schichtbetrieb mit festen Teams, um Kontakte der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu minimieren oder die Bereitstellung von Parkplätzen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um die Benutzung des öffentlichen Personennahverkehrs zu vermeiden.
  • Beschäftigte mit erhöhtem Risiko für einen schweren Verlauf einer COVID-Erkrankung (siehe hierzu: http://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogruppen.html) können unter Berücksichtigung der ergänzten Gefährdungsbeurteilung nach § 5 ArbSchG ggf. nur für bestimmte Tätigkeiten eingesetzt werden. Für Schwangere gelten besondere Regelungen; vgl. hierzu Merkblatt „Beschäftigung schwangerer Frauen im Hinblick auf eine Ansteckung mit Coronavirus (SARS-CoV-2)“

Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte auch der zuständigen Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik.
Müssen Fitnessstudios, Saunen oder sonstige Sportstätten geschlossen werden?

Ab dem 2. Juni 2020 dürfen öffentliche und private Sportanlagen und Sportstätten, insbesondere Fitnessstudios, sowie Tanzschulen und ähnliche Einrichtungen wieder öffnen.

 

Saunen bleiben vorerst bis 14. Juni 2020 geschlossen.

Gast- und Beherbergungsstätten

Müssen Gaststätten geschlossen bleiben?
Nein, der Betrieb in Gaststätten ist unter Beachtung der Corona-Verordnung Gaststätten erlaubt.

Ab 2. Juni 2020 dürfen auch Bars, Shisha-Bars und Kneipen wieder öffnen. Clubs und Diskotheken bleiben allerdings vorerst bis 14. Juni 2020 geschlossen.
Haben Hotels, Pensionen etc. weiterhin geöffnet?

Nein, bis vorerst 24. Mai 2020 dürfen keine Übernachtungsangebote in Beherbergungsbetrieben und auf Camping- bzw. Wohnmobilstellplätzen bereit gestellt werden.

Ausnahmen für Geschäfts- oder Dienstreisen sowie in besonderen Härtefällen sind möglich.

 

Hinweis: Ab 18. Mai 2020 sind Campingplätze, Wohnmobilstellplätze, Ferienwohnungen und vergleichbare Wohnungen wieder geöffnet, wenn eine Selbstversorgung möglich ist und keine Gemeinschaftseinrichtungen genutzt werden. Bitte informieren Sie sich vor Ort über die geltenden Bestimmungen.

Vereine

Wo darf ein Trainings- und Übungsbetrieb stattfinden?
Auf öffentlichen und privaten Freiluftsportanlagen darf trainiert und geübt werden. 

Zudem sind ab 15. Juni 2020 auch die Sporthallen in Erbach und den Stadtteilen wieder für den Sportbetrieb zugänglich.
Was muss beim Trainings- und Übungsbetrieb beachtet werden?

Bitte beachten Sie im Trainings- und Übungsbetrieb die ab 2. Juni 2020 gültigen Vorgaben der Corona-Verordnung Sportstätten. Im Wesentlichen sind die folgenden Grundsätze des Infektionsschutzes im Trainings- und Übungsbetrieb einzuhalten:

 

    1. Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen den Sportler/innen während der gesamten Trainings- oder Übungseinheit.
    2. Sport- und Spielsituationen mit direktem Körperkontakt sind untersagt.
    3. In den Hallen sind Trainings- oder Übungseinheiten mit hochintensiven Ausdauerbelastungen untersagt.
    4. Trainings- oder Übungseinheiten mit Raumwegen dürfen nur individuell oder in Gruppen von max. 10 Personen erfolgen. Dabei müssen jeder Person min. 40 qm zur Verfügung stehen.
    5. Trainings- oder Übungseinheiten mit festem, individuellem Standort, insbesondere Training an festen Geräten und Übungen auf persönlichen Matten müssen so gestaltet werden, dass jeder Person min. 10 qm zur Verfügung stehen.
    6. Sport- und Trainingsgeräte sind nach jeder Nutzung sorgfältig zu reinigen und zu desinfizieren.
    7. Kontakte außerhalb des Trainings- und Übungsbetriebs sind auf ein Mindestmaß zu beschränken.
    8. Die Umkleiden und Sanitärräume mit Ausnahme der Toiletten bleiben geschlossen. Daher müssen die Sportlerinnen und Sportler bereits umgezogen zum Training kommen.
    9. Die Sportlerinnen und Sportler haben bei der Nutzung der Verkehrswege stets ausreichende Schutzabstände einzuhalten.
    10. Während des Sportbetriebs sind die Hallen ausreichend zu belüften.
    11. Es ist für jede Trainings- oder Übungsmaßnahme eine verantwortliche Person zu benennen, welche für die Einhaltung der o. g. Regeln verantwortlich ist. 
    12. Die Namen aller Sportler/innen sowie der Name der verantwortlichen Person sind in jedem Fall zu dokumentieren. Vier Wochen nach der Erhebung sind diese Daten zu löschen.

    Informieren Sie sich darüber hinaus zu weiteren, speziellen Regelungen für den Trainings- und Übungsbetrieb bei Ihren Sportverbänden.
      Können Trainings- und Übungseinheiten in Sporthallen stattfinden?
      Nach den Pfingstferien, ab 15. Juni 2020 darf der Trainings- und Übungsbetrieb in den Erbacher Sporthallen wieder stattfinden.
      Dürfen sich der Vorstand bzw. Ausschüsse treffen?
      Das kommt auf die Anzahl der Mitglieder an. Bis vorerst 14. Juni 2020 sind Zusammenkünfte außerhalb des öffentlichen Bereichs von mehr als zehn Personen verboten.

      Hinweis: Für Vorstands- bzw. Ausschusssitzungen stehen städtische Räumlichkeiten nicht zur Verfügung.

      Veranstaltungen

      Gibt es Einschränkungen für religiöse Veranstaltungen?
      Ab 4. Mai 2020 dürfen unter Maßgaben des Infektionsschutzes wieder Gottesdienste und Gebetsveranstaltungen stattfinden.
      Gibt es Sonderregelungen für Bestattungen?

      Ab 4. Mai 2020 sind unter besonderen Schutzvorkehrungen maximal 50 Personen an Bestattungen, Urnenbeisetzungen und Totengebeten zugelassen.

       

      Hinweis: Die Aussegnungshallen bleiben weiterhin geschlossen.

      Wie kann ich helfen?

      Angesichts der sehr dynamischen Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 in Deutschland, sollten besonders ältere oder vorerkrankte Menschen, das häusliche Umfeld nicht verlassen sowie soziale Kontakte einschränken. Wir sollten uns besonders in dieser Ausnahmesituation solidarisch zeigen, um diesen Personen den Alltag zu vereinfachen und die Angst zu nehmen. Dieses Ziel verfolgt das Hilfsprojekt „Erbacher helfen Erbacher“.

      Hierbei soll es sich um Unterstützung in Alltagssituationen im Rahmen der Nachbarschaftshilfe, zum Beispiel Hilfe bei Einkauf und Besorgungen, Gassi gehen, Postgeschäfte erledigen usw. handeln.

      Wenn Sie helfen möchten, wenden Sie sich bitte entweder an:


      Wir freuen uns auch über mehrsprachige Bürger, welche als Dolmetscher zur Verfügung stehen könnten.

      Weiterführende Informationen

      Aufgrund der dynamischen Entwicklung bitten wir Sie sich außerdem über aktuelle Fragen im Internet zu informieren. Hierfür stehen insbesondere die Seiten des Gesundheitsamts und des Robert-Koch-Instituts zur Verfügung.
       
       
       

      Weiterführende Informationen für Selbständige und Unternehmer

      Selbständige, Freiberufler und Unternehmer finden hier weitere Informationen zum Umgang mit dem Corona-Virus im Betrieb und zu staatlichen Unterstützungsangeboten.

      Es konnten keine Ergebnisse zu Ihrem Suchbegriff ermittelt werden. Bitte prüfen Sie Ihre Eingabe.
      Information

      Fragen und  Anregungen

      Stadtverwaltung Erbach
      Sara Siebler
      Erlenbachstraße 50
      89155 Erbach

      Telefon 07305 . 9676 - 60
      Telefax 07305 . 9676 - 76
      siebler@erbach-donau.de